Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROMOOS: Der Weg von der Kochsendung ins Plumpsklo

Die Zuschauer erlebten mit den 25 Umzugsnummern viel Abwechslung. Thematisiert und auf die Schippe genommen wurden auch einige TV-Formate.
Yvonne Imbach
Bild: Yvonne Imbach / LZ

Bild: Yvonne Imbach / LZ

In Romoos ist man exakt: «Wir warten auf den Kirchenschlag, dann legen die Napfruugger los», teilte der Umzugsspeaker den Zuschauern gestern kurz vor 14 Uhr mit. Bei dem herrlichen Sonnenschein mit aufkommendem Wind wähnte man sich fast am Meer und hätte also durchaus noch länger Geduld gehabt. «Anker los, ahoi Romoos» lautete dann das passende Motto der lokalen Napfruugger, und es ging pünktlich auf die Route, die kurvige Strasse ins Dorf hinauf. Die organisierende Bärezunft Romoos fuhr ihren Zunftmeister Urs Emmenegger in der Schaufel eines Traktors durchs Dorf, gefolgt von ihrem Kaffeewagen, der gerüchteweise auch «Appenzeller» an Bord gehabt haben soll, das Lieblingsgetränk des Zunftmeisters.

Lokalkolorit vom Feinsten bot der Jodelclub Edelweiss, der wunderschön dafür demonstrierte, dass das Länggrad-Bähndli erhalten bleiben soll. Die von Schülern und Touristen genutzte Seilbahn in Romoos wird im Sommer 2017 nach über 50 Jahren nämlich stillgelegt. Auf ihrem schönen Wagen war das Bähndli jedenfalls noch voll im Schuss.

Im Entlebuch scheint man in kalten Winternächten offenbar viel fernzusehen. So kritisierte die jubilierende Gigezunft (110 Jahre!) augenzwinkernd, dass es Kochsendungen bis zum Abwinken gibt. Was bei ihrem ersten Wagen an feinen Speisen oben reinging, wurde vier Nummern später mit einem lauten Knall publikumswirksam «unten raus» wieder verabschiedet: Auf dem Plumpsklo stand: «Atomausstieg ist Trumpf. Doch auch mit Biogas steckst du im Sumpf». Der mitgeführte Schlauch ergoss eine verdächtig aussehende braune Brühe nahe den Füssen der Zuschauer, die amüsiert aufkreischten.

Ein Rosenkavalier und hübsche Mädchen

Auch die Gruppe Alpetli Nord übte sich als TV-Kritiker und fragte sich, welche Sendung wohl erfolgversprechender sei: «Bachelor versus Bauer ledig sucht» war ihr Motto, da durften ein Rosenkavalier und hübsche Mädchen auf ihrem Umzugswagen nicht fehlen. Da passte das von weiter unten herauf dröhnende Lied «Ohne dich schlaf ich heut’ Nacht nicht ein» der nächsten Guuggenmusig optimal dazu.

Schnecke wippte im Takt

Nicht weniger als fünf Guuggenmusigen aus der Umgebung gaben dem abwechslungsreichen Umzug den musikalischen Schmiss. Die jubilierenden Wolhuser Schränzer spielten sich zum 50. Geburtstag selbst den Partysong «Hier kommt Alex». Witzig: Die prächtige, riesige Schnecke der Schneckenzunft Wolhusen ist am Kopf so beweglich konstruiert, dass das Kriechtier im Takt zum Guuggersound mitwippte. Ebenfalls ein grandioses Bild präsentierte der Fasnachtsverein Menzberg, der sein eigenes Gemeinde-Wappentier mitführte. Der überdimensionale Sperber bewegte würdevoll die Flügel.

Die vielen Kinder im und am Umzug hatten alle Hände voller Naschereien und erlebten mit Zauberwürfel, Hänsel und Gretel sowie Familie Schlumpf viele herzige, kindgerechte Sujets.

Umzug in Kürze

Anzahl Nummern: 25
Anzahl Zuschauer: 400
Stimmung: sonnig-windig
Dauer: 1 Stunde
Highlight: Plumpsklo

Yvonne Imbach

kanton@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.