ROMOOS: Hornschlittenrennen mit Paul Accola

Auf Hornschlitten brausten am Samstag 200 Fahrer eine Piste am Napf hinunter. Gewinnen wollten alle, die schnellsten sein jedoch nicht.

Drucken
Teilen
Paul Accola (vorne) und Franz Roos im Rennen. (Bild Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Paul Accola (vorne) und Franz Roos im Rennen. (Bild Corinne Glanzmann / Neue LZ)

100 Teams sind am Samstag zum 10. Hornschlittenrennen auf dem Schwesterboden in Romoos angetreten. Unter ihnen Ex-Skirennfahrer Paul Accola (42). Zusammen mit Franz Roos (55), Gründungsmitglied des Hornschlittenclubs Napfbergland, zieht er einen Schlitten die steile Stocketlipiste hoch. Accola nimmt zum ersten Mal an einem Hornschlittenrennen teil. 

Rennunterbruch wegen Unfall
Schon bald sind die ersten Schlitten im Ziel. Franz Roos, der in zwei Teams fährt, hat soeben mit Clubpräsident Paul Kammermann (45) eine Spitzenzeit hingelegt. Bei der Fahrt des ersten Damenteams zeigt sich, dass Schlittenrennen nicht ungefährlich sind. Nadja Hefti (24) und Cornelia Küng (38) kollidieren mit einigen Zuschauern. Das Rennen wird unterbrochen. Eine Person wird zur Kontrolle ins Spital Wolhusen transportiert. Der Unfall verlief gemäss Franz Roos jedoch glimpflich, die Beteiligten seien mit dem Schrecken davon gekommen.

Am Nachmittag ist die Sonne weg. Es regnet leicht. Das Rennen wird im 2. Lauf abgebrochen. «Es zählt die Zeit des ersten Durchgangs», informiert der Speaker. Accola ist zufrieden mit seinem Debut und dem 39. Rang: "Wir leben noch." Franz Roos lobt ihn: "Paul hat das gut gemacht." Sieger wird das Team Heiligchrüz 2 mit Hubert Schärli und Beat Vogel. In der Kategorie Originalität gewinnen die drei Könige. Roos und Kammermann werden 4.

Roger Rüegger / Neue LZ

Zur Rangliste »