RONTAL: Erste Etappe des Fernwärmenetzes in Betrieb

Ein Jahr nach Beginn der Bauarbeiten ist der erste Ast des Fernwärmenetzes Rontal in Betrieb genommen worden. Er ist drei Kilometer lang und versorgt in Root vorerst die Wohnüberbauung Brunnenmatt, das Schulhaus Arena und das Gemeindehaus.

Merken
Drucken
Teilen
Die Wärme stammt aus der neuen Kehrichtverbrennungsanlage in Perlen. (Bild Pius Amrein)

Die Wärme stammt aus der neuen Kehrichtverbrennungsanlage in Perlen. (Bild Pius Amrein)

Wie der Stadtluzerner Energieversorger ewl energie wasser luzern am Dienstag mitteilte, werden bis Ende Jahr in Root zehn Fernwärme-Heizanlagen in Betrieb sein. Mit diesen sollen jährlich 320'000 Liter Heizöl eingespart werden können, was einer CO2-Reduktion von 800 Tonnen entspricht.

Die Wärme stammt aus der neuen Kehrichtverbrennungsanlage in Perlen. Bis in einem Jahr soll auch Ebikon an das Fernwärmenetz Rontal angeschlossen sein. Neben Root und Ebikon sind auch Emmen und Buchrain dem Verbund angeschlossen. Der Ausbau des Netzes soll 2020 abgeschlossen sein. Im Endausbau sollen 10 Millione Liter Heizöl eingespart werden.

sda/rem