«Rontaler»: Der Verleger geht

Verwirrung rund um den «Rontaler». Am Mittwochabend kam die Meldung, dass die Wochenzeitung fürs Rontal eingestellt werde. Offenbar soll jetzt aber ein neuer Verleger die Aktienmehrheit übernehmen. Verhandlungen sind derzeit in Gang.

Drucken
Teilen

Verleger und Mehrheitsaktionär Lars de Groot liess am Mittwoch in einer Mitteilung verlauten, dass es «leider nicht gelungen ist, den mit erheblichen Problemen kämpfenden Titel in kommerziell erfolgreiche Bahnen zu lenken». Er nannte auch die Gründe: «Die aktuell auftretende Baisse im Anzeigengeschäft gepaart mit der Unmöglichkeit, den ‹Rontaler› in Kooperation mit Gewerbe und Gemeinden auf einen nachhaltig gesunden Weg zu bringen».

Nur zwei Wochen Pause?

Beat Knapp, Präsident des Gewerbevereins Ebikon und Umgebung, sagte dann allerdings auf Nachfrage, dass der «Rontaler» nur vorübergehend, also für zwei Wochen, eingestellt werde. «Eine Gruppe von Redaktoren ist momentan daran, eine Ersatzlösung zu finden.» Ein neuer Verleger solle die Wochenzeitung übernehmen. Entsprechende Verhandlungen seien auf sehr gutem Weg. Klar sei, dass man sicher nicht mit dem bisherigen Verleger weitermache.

Der Gewerbeverein war lange Jahre Besitzer des «Rontalers», bevor er 2007 die Aktienmehrheit an de Groot übergab. Jetzt will sich der Verein komplett zurückziehen. «Ziel ist, dass der neue Verleger das gesamte Aktienpaket übernimmt», sagt Knapp.

Ebikons Gemeindepräsident Josef Burri jedenfalls hofft stark, dass der «Rontaler» auch weiterhin erscheint. «Er ist für unsere Region sehr wichtig und füllt eine Nische, die grosse Zeitungen nicht abdecken. Insbesondere für Gemeinde- und Vereinsinformationen ist der ‹Rontaler› ein wichtiges Gefäss.»

Stefan Roschi