ROOT D4: Wohnen im Business Village

Bei neuen Über-bauungen geht der Trend in Richtung Mischnutzung. Auch im Gewerbegebiet D4 findet nun ein Umdenken statt.

Beatrice Vogel
Drucken
Teilen
So soll das «Square One»-Bürogebäude im D4 in Root dereinst aussehen. Bis zu 35 Wohnungen sollen hier untergebracht werden. (Bild: Visualisierung PD)

So soll das «Square One»-Bürogebäude im D4 in Root dereinst aussehen. Bis zu 35 Wohnungen sollen hier untergebracht werden. (Bild: Visualisierung PD)

Beatrice Vogel

Das D4 Business Village in Root ist – wie der Name schon sagt – ein Ortsteil, in dem hauptsächlich gearbeitet wird. Hier stehen grosse Bürokomplexe, in denen auch Dienstleistungsangebote wie Coiffeur, Kindertagesstätte, Restaurants, Yogastudio oder Fitnesscenter untergebracht sind. Ein Ort also, wo man sich tagsüber aufhält. Dank der guten Verkehrserschliessung verschwinden Pendler abends via S-Bahn, Bus oder Auto nach Hause. Wohnungen gibt es hier zwar auch, aber nur 14, was im Verhältnis zu den 53 000 Quadratmetern Bürofläche und den 2000 Arbeitnehmern bei über 100 Firmen eine verschwindend kleine Zahl ist.

Betrachtet man grössere Bauprojekte in der Region, die derzeit in Planung sind, fällt auf, dass praktisch überall eine gemischte Nutzung von Wohnen und Arbeiten angestrebt wird. So beispielsweise bei der Grossüberbauung am Seetalplatz, bei der Rösslimatt hinter den Bahngleisen in Luzern oder auch in der Viscosistadt in Emmen. Hinter der Mischnutzung steht der Gedanke des lebendigen Quartiers, das nicht nur während der Arbeitszeiten belebt ist. Zudem gibt es heute wieder mehr Menschen, die in der Nähe des Arbeitsplatzes wohnen wollen.

Sechsstöckiges Gebäude bewilligt

Das D4 ist ein fast reines Arbeitsquartier und somit anders konzipiert als viele der heutigen Bauprojekte. Noch. Denn in einem Gebäude, das demnächst gebaut werden kann, sollen auch Wohnungen untergebracht werden. «Wir sehen das Potenzial von Mischnutzungen und können uns die Kombination Wohnen und Arbeiten gut vorstellen», sagt Bruno Kunz, Leiter D4. Dies auch, weil immer mehr Berufstätige wegkommen wollen von langen Pendlerwegen.

Derzeit plant das D4 ein sechsstöckiges Bürogebäude namens Square One an der Nordost-Seite zwischen den beiden Kreiseln. Die Baubewilligung dafür liegt bereits vor. Gebaut wird aber erst, wenn 50 Prozent der 15 000 Quadratmeter vorvermietet sind. Es gebe schon Interessenten, ein Ankermieter fehle aber noch, so Kunz. Wann Baustart ist, kann er deshalb noch nicht sagen.

Doch mit dem Baustart pressiert es ohnehin nicht. Denn: Das Square One ist derzeit als reines Bürogebäude bewilligt. «Wir haben bei der Gemeinde ein Gesuch gestellt, um den Bebauungsplan anzupassen», erklärt Kunz. «Wir möchten, dass im Square One bis zu 35 Wohnungen möglich sind – also etwa doppelt so viele, wie es im D4 heute gibt.» Diese würden dann in den oberen Stockwerken des Gebäudes erstellt.

Für berufstätige Singles und Paare

Die Lage der Wohnungen ist nicht nur für jene ideal, die im D4 arbeiten. «Durch die eigene S-Bahnstation ist das D4 als Wohnort auch für Pendler interessant, die in Luzern, Zug oder Zürich arbeiten», so Kunz. Dass das D4 deswegen zum Familienquartier wird, glaubt er nicht. «Wir sehen in den Wohnungen eher berufstätige Singles oder Paare.» Gemäss Kunz bewegen sich die bestehenden Wohnungen im mittleren Preissegment. Wie viel die neuen kosten werden, könne man noch nicht sagen.

Das D4 besitzt noch einige Parzellen, die in den kommenden Jahren nach und nach überbaut werden sollen. Ob dort ebenfalls gemischt genutzte Gebäude entstehen, lässt Kunz offen. «Wir haben eine positive Grundhaltung gegenüber der Kombination Wohnen und Arbeiten, der Schwerpunkt liegt für uns aber noch immer beim Arbeiten.»

«Spricht neue Zielgruppe an»

Der Rooter Gemeinderat unterstütze das Anliegen der Bebauungsplanänderung, sagt Gemeindepräsident Heinz Schumacher auf Anfrage. «Wir finden es gut, wenn in Root Neues entsteht. Diese Wohnungen werden eine neue Zielgruppe ansprechen.» Schumacher glaubt, dass es auch junge Rooter gibt, die eine Wohnung im D4 mieten würden. Ob der Gemeinderat weitere Gebäude mit Wohnungen bewilligen würde, hänge von der Lage ab, sagt Schumacher. «Gemäss dem räumlichen Entwicklungskonzept der Gemeinde Root, das wir im letzten April verabschiedet haben, könnten wir uns vorstellen, dass im D4 in Richtung Root weiteres Wohnen möglich sein wird.»

Die Änderung des Bebauungsplans muss vom Rooter Stimmvolk bewilligt werden. Das Geschäft wird an einer der kommenden Gemeindeversammlungen zur Abstimmung kommen.

Hinweis

Weitere Informationen zum neuen Gebäude im D4 unter www.square-one.ch