Root/Inwil
195-Millionen-Projekt an der Reuss: Kanton Luzern kommt Einsprechern entgegen

56 Einsprachen sind gegen das Projekt «Hochwasserschutz und Renaturierung Reuss» des Kantons Luzern eingegangen. Der Kanton macht nun aufgrund der Einspracheverhandlungen zwei Anpassungen.

Merken
Drucken
Teilen
Beim Schiltwald in Buchrain soll die Reuss aufgeweitet werden.

Beim Schiltwald in Buchrain soll die Reuss aufgeweitet werden.

PD

(avd) Für 195 Millionen Franken will der Kanton Luzern den Hochwasserschutz an der Reuss verbessern und den Fluss renaturieren. Das Projekt ist vom 28. Oktober bis 26. November 2019 öffentlich aufgelegen. In dieser Zeit sind 56 Einsprachen eingegangen. Im Juni 2020 startete das Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement mit den umfangreichen Einspracheverhandlungen. Aus diesen Verhandlungen resultiert nun im Gebiet Studeschachen in den Gemeinden Root und Inwil eine Projektanpassung, wie das Departement am Freitag mitteilte.

Strommast wird nicht versetzt, Terrain an Autobahn wird angepasst

Zum einen wird auf die vorgesehene Versetzung eines Strommasts verzichtet, was eine Anpassung der projektierten Uferlinie der Flussaufweitung zur Folge hat. Zum anderen wird zwecks Lärm- und Lichtschutz die Terraingestaltung entlang der Autobahn optimiert. «Mit diesen Anpassungen können wichtige Anliegen aus den Einspracheverhandlungen berücksichtigt werden», heisst es in der Mitteilung. Die Projektanpassung liegt von Mittwoch, 9. Juni 2021, bis Montag, 28. Juni 2021, auf den Gemeindekanzleien Root und Inwil sowie auf dem Regionalen Bauamt Oberseetal zur Einsichtnahme auf. Dann sind die Projektunterlagen online abrufbar: Bekanntmachungen und Planauflagen.

Die Einspracheverhandlungen zum Projekt «Hochwasserschutz und Renaturierung Reuss» dauern voraussichtlich bis in den Spätherbst. Aus diesem Prozess könnten weitere Projektanpassungen folgen. Die Projektbewilligung durch den Regierungsrat wird voraussichtlich Ende 2021 erfolgen. Die Volksabstimmung über das 195-Millionen-Franken-Projekt ist frühestens anfangs 2023 zu erwarten.