Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Roth blitzt in Emmen mit Fusionswunsch ab

Der Luzerner Stadtpräsident hofft noch immer auf eine Fusion, etwa mit Emmen. Doch dort zeigt man ihm die kalte Schulter.
Luca Wolf
Blick auf Emmenbrücke mit dem Seetalplatz. (Bild: Archiv Neue LZ)

Blick auf Emmenbrücke mit dem Seetalplatz. (Bild: Archiv Neue LZ)

Es war ein rabenschwarzer Tag für die Fusionsbefürworter, allen voran für die Stadt Luzern. Am 27. November 2011 groundete das Projekt «Starke Stadtregion» ein erstes Mal. Ebikon, Kriens und Adligenswil lehnten die Aufnahme von Fusionsverhandlungen diskussionslos ab. Am 11. März 2012 tat es ihnen Emmen gleich. Einzig die Stadtluzerner stimmten mit 62 Prozent zu. Seither ist die Fusion als Ziel auch in der Luzerner Gemeindeordnung verankert. Stadtpräsident Stefan Roth nahm diesen Montag in unserer Zeitung den Ball wieder auf. Er sagte: «Die Frage der Fusion kommt schneller wieder aufs Parkett, als sich das gewisse Politiker vorstellen. Denn der Leidensdruck wird massiv zunehmen.»

«Haben Durststrecke hinter uns»

Doch das sieht der Emmer Gemeindepräsident Rolf Born (FDP) anders: «Unsere Stimmbürger haben das Projekt klar abgelehnt.» Mit Blick auf die Finanzprobleme und den Platzmangel der Stadt fügt er an: «Wir haben unsere Durststrecke hinter uns. Und wir haben noch viel Entwicklungspotenzial.» Dafür tun sich nun fünf Luzerner Agglo-Gemeinden zusammen und wollen gemeinsam nach Synergien suchen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.