ROTHENBURG: Der VCS übt Kritik am Gemeinderat Rothenburg

Der Verkehrsclub der Schweiz (VCS) hat gemäss eigenen Angaben nichts gegen das Ikea-Projekt, wie es die Rothenburger Gemeindeversammlung am 3. Juli 2006 beschlossen hat. Die Massnahmen bezüglich überschrittener Fahrtenzahl seien aber nicht verhältnismässig.

Drucken
Teilen
Die Ikea-Filiale in Spreitenbach. (Bild Keystone)

Die Ikea-Filiale in Spreitenbach. (Bild Keystone)

Die Gemeindeversammlung habe den Gemeinderat verpflichtet, mit einem Massnahmenmodell sicherzustellen, dass die maximale Fahrtenzahl von jährlich 1,14 Mio. oder knapp 4000 Fahrten täglich nicht überschritten werde, heisst es in einer Medienmitteilung des VCS. Wörtlich würden im Bebauungsplan folgende Massnahmen verlangt, falls der Verkehr unbewilligte Dimensionen erreicht: «Erhöhung der Parkplatzgebühr, Ausbau und Vergünstigung des Hauslieferdienstes bei Benützung des öffentlichen Verkehrs, Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs, usw.» (vgl. Anhang)

Keine «nachhaltige» Umsetzung
Der VCS findet nun, dass der Gemeinderat Rothenburg diesen Auftrag «nicht nachhaltig» umgesetzt hat: Selbst wenn die Fahrtenzahl um 45 % überschritten werde, würden keine Massnahmen in Kraft treten, aufgrund derer der bewilligte Zustand von 1,14 Mio. Fahrten auch nur annähernd erreicht werden könne (siehe Tabelle im Anhang). Dies entspreche immerhin schon einem Drittel des Autoverkehrs durch den Gotthard-Strassentunnel oder der Hälfte der Kantonsstrasse Littau-Wolhusen.

Deshalb habe der VCS «im Interesse der Rothenburger Bevölkerung» Rekurs eingelegt, denn diese werde «unter dem Mehrverkehr, der schlechten Luft, unsicheren Schulwegen und dem Lärm zu leiden haben», wird weiter argumentiert.

So oder so gebe es durch die Beschwerde keine Verzögerung: IKEA dürfe gemäss Volksentscheid erst eröffnen, wenn der neue Autobahnanschluss in Betrieb ist. Dieser wird um mehrere Monate verzögert, weil eine Gasleitung verlegt und 60 Einsprachen aus der Bevölkerung  bereinigt werden müssen. Das Verwaltungsgericht könne den Fall somit «ohne Druck und mit aller Sorgfalt» entscheiden.

scd