Ein Stück für die Gründer des Theaters Rothenburg

Sie heissen Vreny Aregger und Hugo Blaser und haben vor 40 Jahren das Theater Rothenburg mitgegründet. Im aktuellen Stück «Das Fenster zum Flur» spielen sie zur Hochform auf. Kein Wunder: Die beiden sind ein eingespieltes Team.

Yvonne Imbach
Drucken
Teilen
Sie sind ein eingespieltes Team auf der Bühne: Vreny Aregger und Hugo Blaser. (Bild: Dominik Wunderli, Rothenburg 11. November 2019)

Sie sind ein eingespieltes Team auf der Bühne: Vreny Aregger und Hugo Blaser. (Bild: Dominik Wunderli, Rothenburg 11. November 2019)

Wenn sich am Samstag der Premierenvorhang in der Chärnshalle zur Seite schiebt, wird nicht nur die neue Produktion zelebriert: Das Theater Rothenburg feiert ebenfalls das 40-Jahr-Jubiläum. Zum Verein gehören aktuell rund dreissig Mitglieder, drei davon haben den Verein mitgegründet. Vreny Aregger und Hugo Blaser haben schon davor zusammen Theater gespielt und stehen tatsächlich schon zum 50. Mal auf der Bühne. Der Dritte im Bunde ist Kurt Portmann, der hinter den Kulissen mitwirkt.

Erstmals in Rothenburg Regie führt der Dallenwiler Klaus Odermatt, der auf zwanzig Jahre Regieerfahrung zurück blickt. Das Stück «Das Fenster zum Flur» hat er ausgesucht:

«Ich kenne Vreny und Hugo und wünschte mir ein Stück, dass auf die beiden Jubilare zugeschnitten ist.»

Dies ist ihm gelungen! Das Stück spielt in den 60ern in einer kleinen Wohnung im Souterrain. Mutter Anni (überzeugend: Vreny Aregger) hat ihr ganzes Leben lang geschuftet, damit ihre drei Kinder raus aus der kleinen Wohnung, hinauf in die «erste Etage» kommen. Ihr starker Charakter lässt der Familie keine Wahl, alle müssen sich ihrem Diktat beugen. Sohn Herbert soll Arzt werden, dabei kann er kein Blut sehen. Die Töchter will sie gut verheiratet wissen, Ehemann Karl (authentisch: Hugo Blaser) eine verdiente Karriere machen lassen. Aber alles kommt anders – und doch gut.

Das Stück geht ans Herz, die Spieler beweisen viel Empathie in ihrer Figurenarbeit. Und auch das Bühnenbild lässt keine Wünsche offen, so dass einem vergnüglichen Theatererlebnis nichts im Wege steht. 

Hinweis: Premiere am Samstag um 20 Uhr. Weitere sechs Aufführungen bis am 30. November. Chärnshalle Rothenburg. Reservation: Telefon 041 559 24 99 (Mo ab 19, Mi ab 18.30, je bis 21 Uhr) oder unter www.theater-rothenburg.ch.