Rothenburg
Fische im Waldibach verenden wegen Gülle

Am Dienstag kam es in Rothenburg zu einer Gewässerverschmutzung durch Gülle. Dadurch ist im Waldibach auf über 2 Kilometer Länge der grösste Teil des Fischbestand vernichtet worden.

Merken
Drucken
Teilen

(spe) Am Dienstagmorgen kurz vor 10 Uhr erhielt die Luzerner Polizei eine Meldung über eine Gewässerverschmutzung im Waldibach in Rothenburg.

Bilder: Luzerner Polizei

Abklärungen hätten ergeben, dass die Jauche von einem Landwirtschaftsbetrieb wegen eines mutmasslich nicht korrekt geschlossenen Güllenschiebers ausgelaufen war, teilte die Luzerner Polizei am Mittwoch mit. Die Gülle gelangte in den Waldibach und vernichtete auf einer Strecke von rund 2,4 Kilometer rund 90 Prozent des Fischbestandes.

Verendet sind etwa Bachforellen, Groppen, Alet, Schneider und Bartgrundel sowie Edelkrebse. Der Verursacher werde beanzeigt, so die Polizei.

Der genaue Schadenbetrag kann derzeit nicht beziffert werden. Im Einsatz standen Angehörige der Feuerwehr Oberseetal, Mitarbeitende der Dienststelle Umwelt und Energie und der Fischereifachstelle der Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern.