Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROTHENBURG: «High Society» auf Samtpfoten

Kopf und Schwanz, Zähne und Krallen: Wer am Wochenende an der Katzenausstellung in der Chärnshalle einen Preis gewinnen wollte, musste in vielen Kategorien überzeugen.
Monika Küttel mit Jennifer und Verena Lüthi (von links nach rechts) von der Zucht «Of Bright House» in Ehrendingen AG. Sie haben an der internationalen Katzenausstellung in der Kategorie «Bester Wurf» den ersten Platz geholt. (Bild: Roger Grütter (Rothenburg, 17. Dezember 2017))

Monika Küttel mit Jennifer und Verena Lüthi (von links nach rechts) von der Zucht «Of Bright House» in Ehrendingen AG. Sie haben an der internationalen Katzenausstellung in der Kategorie «Bester Wurf» den ersten Platz geholt. (Bild: Roger Grütter (Rothenburg, 17. Dezember 2017))

Elegant, harmonisch, geradlinig: Worte, die einen Wein beschreiben könnten, eine Skulptur, einen Sportwagen – oder auch eine Katze. Gelassen lässt Iskra’s Black Pearl sich vom Punkterichter begutachten und abtasten. Fell, Augen, Ohren, Schwanz, Nase, das Kinn, Knochenbau und viele weitere Merkmale werden kritisch begutachtet und in eine Punktzahl gefasst. Das Ziel: am Ende des Tages als Schönste ihrer Kategorie erkoren zu werden.

Rund 1,3 Millionen Katzen leben in der Schweiz, 250 besonders schöne Vertreterinnen konnte man am Wochenende an der internationalen Katzenausstellung in Rothenburg bestaunen. Wer sich hier überzeugend präsentierte, sicherte sich nicht nur ein Abzeichen. Ein Erfolg in Rothenburg bringt auch Punkte im Kampf um den Titel der Schweizer Katze des Jahres. Ausserdem war da noch die Aussicht, einen Klassenaufstieg zu schaffen. Je nachdem, wie erfolgreich eine Katze an Ausstellungen schon war, gilt sie als Premior (Klasse 8), als Internationaler Champion (Klasse 5) oder sogar als Supreme Champion (Klasse 1).

«Der Inbegriff von Eleganz»

Die Konkurrenz war hart. In den mit weichen Tüchern und Plüschhängematten wohnlich gestalteten (und oft weihnächtlich dekorierten) Käfigen warteten unter anderem folgende Katzen auf ihren Auftritt: die schneeweisse Beatrice von Svemisdream, Blondy Blue Lakes mit bemerkenswert blauen Augen oder Basquiat mit seinem flauschigen Fell, dem buschigen Schwanz, vor allem aber mit seinen stattlichen 11,5 Kilogramm. An solchen Ausstellungen haben aber nicht nur Katzen ihren grossen Auftritt, sondern auch deren Besitzer. Hier treffen sich die Mitglieder der Katzenclubs – die Fédération Féline Helvétique (FFH) setzt sich aus 13 regionalen Sektionen zusammen und ist ihrerseits Mitglied im Weltverband. Man trifft Gleichgesinnte und sieht, was rund um die Katze so angeboten wird: Seife und Bürste für ein seidiges Fell, Kissen für einen entspannten Schlaf, Futter, Spielzeug und Katzenbäume, die es in der Grösse mit manch einer Studenten-WG aufnehmen können.

Woher kommt diese Faszination für Katzen? Eine Frage, deren Beantwortung den Anwesenden schwerfällt. Diese Tiere hätten einfach eine Anziehungskraft, der man sich nicht entziehen könne. «Für mich sind sie der Inbegriff von Eleganz», sagt etwa Trudi Anliker aus Hergiswil NW. Vor allem Siamkatzen haben es ihr angetan: «Ihre schlanken Körper und die langen Beine machen sie sehr anmutig.» 32 Jahre lang züchtete sie selbst Katzen. In Rothenburg hatte sie Piroschka von Ruopigen dabei. Als fünfmalige Weltsiegerin gehört die zehnjährige Dame zu den höchstdekorierten Katzen der Schweiz.

Übrigens: Wer in einer Halle voller Katzen in Erinnerung an schlaflose Nächte aufgrund von Revierkämpfen im Quartier chaotische Zustände erwartet hatte, dürfte in Rothenburg angenehm überrascht gewesen sein. Die Tiere lagen entspannt in ihren Käfigen, beäugten die neugierigen Besucher und liessen sich anstandslos zur Jury auf der Bühne tragen. Natürlich: Wer Homer von Schattenburg oder Lorcan de Gailande heisst und einen Stammbaum vorzuweisen hat, weiss sich zu benehmen. Adel verpflichtet – mit Fauchen und Kratzen sind in der «High Society» der Katzen keine Lorbeeren zu gewinnen.

Manuel Burkhard

region@luzernerzeitung.ch

Ein Richter bewertet die Katze Bright House. (Bild: Roger Grütter (Rothenburg, 17. Dezember 2017))

Ein Richter bewertet die Katze Bright House. (Bild: Roger Grütter (Rothenburg, 17. Dezember 2017))

Eine Richterin bewertet die Katze Raina Medicat. (Bild: Roger Grütter (Rothenburg, 17. Dezember 2017))

Eine Richterin bewertet die Katze Raina Medicat. (Bild: Roger Grütter (Rothenburg, 17. Dezember 2017))

Besitzerinnen präsentieren ihre Katze auf dem Tisch. (Bild: Roger Grütter (Rothenburg, 17. Dezember 2017))

Besitzerinnen präsentieren ihre Katze auf dem Tisch. (Bild: Roger Grütter (Rothenburg, 17. Dezember 2017))

Blick in die Chärnshalle, in welcher die internationale Katzenausstellung stattfand. (Bild: Roger Grütter (Rothenburg, 17. Dezember 2017))

Blick in die Chärnshalle, in welcher die internationale Katzenausstellung stattfand. (Bild: Roger Grütter (Rothenburg, 17. Dezember 2017))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.