Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROTHENBURG: Jodlerklub Burgfründe: Zum Geburtstag gibt’s eine neue Tracht, aber nur für die Männer

Der Jodlerklub Burgfründe Rothenburg feiert sein 50-Jahr-Jubiläum. Die Mitglieder wurden mit einer neuen Tracht beschenkt. Gestern wurde sie feierlich eingeweiht. Es ist die dritte in der Vereinsgeschichte.
Mitglieder des Jodlerklubs Burgfründe Rothenburg. Die Männer singen in einer neuen Tracht. (Bild: Pius Amrein (Rothenburg, 24. September 2017))

Mitglieder des Jodlerklubs Burgfründe Rothenburg. Die Männer singen in einer neuen Tracht. (Bild: Pius Amrein (Rothenburg, 24. September 2017))

Mit einer Reihe von Jubiläumsanlässen feiert der Jodlerklub Burgfründe aus Rothenburg seinen 50. Geburtstag. Gestern wurde die neue Tracht in einem feier­lichen Festgottesdienst eingeweiht. Am 3. und 4. November gehen dann die Jubiläumsabende über die Bühne. Der jubilierende Klub steht seit 2005 unter der musikalischen Leitung von Trudy Strebel-Planzer. Unter ihrer Direktion erreichten die fünf Jodlerinnen und 18 Jodler Ende Juni, anlässlich des Eidgenössischen Jodlerfestes in Brig, die Höchstnote 1 (sehr gut).

Der Gottesdienst wurde umrahmt mit viel Jodelgesang und Orgelklängen. Da in Rothenburg auch Erntedankfest gefeiert wurde, stellte Gemeindeleiter David Rüegsegger die Predigt unter den Begriff «Danke sagen». «Bei Gott soll jeder das bekommen, was er zum Leben braucht», so Rüegsegger. Bäuerinnen hatten die Kirche mit Früchten, Blumen und Gemüse feierlich geschmückt.

«Rot passt zu Rothenburg»

Doch zurück zur neuen Tracht: nicht blau, nicht grün, nicht violett: Rot ist nach wie vor die Farbe der Burgfründe-Jodler. «Wir sind Rothenburger, und Rot passt zu Rothenburg», erklärt Fredi Krummenacher, Präsident des Klubs. Dieser bezog sich auf den Ortsnamen, in dem Rot vorkomme. Die Männertrachten sind Klubeigentum. Es ist die dritte Tracht in der Vereinsgeschichte. Nur die männlichen Mitglieder wurden mit der neuen Tracht ausgestattet. Diese treten in rotem Gilet, weissem Hemd, schwarzen Hosen und schwarzem Filzhut auf. Die Jodlerinnen haben ihre eigene Tracht. Diese verrät meist die Herkunft der Trägerin. Die Fertigungskosten einer Männertracht beliefen sich auf 1400 Franken. «Die Kosten sind durch Sponsorenbeiträge gedeckt», so der Präsident. Der Verein sei auf viel Goodwill gestossen.

«Euer Gesang ist der Resonanzboden, der in unseren Herzen Dankbarkeit weckt», betonte Gemeindeleiter David Rüegs­egger bei der Einsegnung. Unter den vielen Kirchgängern war auch Florian Muff (22) aus Rothenburg. Ihm gefalle der Jodelgesang. «Mein Vater ist Mitglied des ­Jodlerklubs», so Muff, der in einem Chor an der Pädagogischen Hochschule singt. Viele Jodlerklubs haben Nachwuchsprobleme. Ob er denn keine Lust habe, im Jodlerklub mitzusingen? Er überlegt lange und sagt: «Dies ist vielleicht später eine Option.»

Monika van de Giessen

region@luzernerzeitung.ch

Hinweis

Konzerte: 3. und 4. November, 20 Uhr, Chärnshalle Rothenburg.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.