ROTHENBURG: Tiefere Steuereinnahmen – höheres Defizit

Die Rechnung 2012 der Gemeinde Rothenburg schliesst mit einem um 0,78 Millionen Franken höheren Defizit als budgetiert. Hauptursache für dieses Ergebnis sind tiefere Steuereinnahmen.

Merken
Drucken
Teilen
Das Gemeindehaus in Rothenburg. (Bild: Archiv Neue LZ)

Das Gemeindehaus in Rothenburg. (Bild: Archiv Neue LZ)

Rothenburg weist in der Rechnung 2012 ein Defizit von 1,27 Millionen Franken aus. Im Voranschlag vorgesehen war ein Aufwandüberschuss von 0,49 Millionen Franken, wie die Gemeinde am Dienstag mitteilte. Als Grund für das schlechte Ergebnis werden die kantonalen Steuergesetzrevisionen (2005, 2008, 2011) sowie die von der Gemeinde Rothenburg durchgeführten Steuersenkungen (2008, 2009, 2010) genannt, welche den Steuerertrag kontinuierlich sinken liessen.

Investitionen deutlich unter Budget

Die Gemeinde investierte im 2012 brutto knapp 4,73 Millionen Franken. Im Voranschlag waren 6,74 Millionen Franken vorgesehen. Die Nettoverschuldung ist angestiegen und beträgt neu 3,3 Millionen Franken.

Durch die Ertragsüberschüsse der letzten Jahre konnte Rothenburg Eigenkapital im Sinne einer Steuerschwankungsreserve, um künftige Defizite zu decken. Der Gemeinderat beantragt, auf die geschaffene Steuerschwankungsreserve in Form des Eigenkapitals zurück zu greifen und den Aufwandsüberschuss von 1,27 Millionen Franken dem Eigenkapital zu entnehmen.

pd/zim