ROTHENBURG: Toni's Zoo-Passerelle wackelt

Die Besucherpasserelle in Toni's Zoo wackelt – und bleibt deshalb gesperrt. Jetzt kümmern sich Anwälte um das Dossier.

Emanuel Thaler
Drucken
Teilen
Toni Röösli in seinem Zoo mit den Geparden Max und Moritz. Im Hintergrund die Passerelle, welche nicht benutzt werden kann. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Toni Röösli in seinem Zoo mit den Geparden Max und Moritz. Im Hintergrund die Passerelle, welche nicht benutzt werden kann. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Die Metallkonstruktion ist imposant: 38 Meter lang, drei Meter hoch. Begehbar ist die Überführung jedoch noch nicht. Denn seit rund einem Monat sind die Bauarbeiten an der Besucherpasserelle in Toni's Zoo unterbrochen. Ein Absperrband versperrt seither den Zugang, der Lift ist ausgeschaltet. «Die Passerelle ist schlecht verankert. Befinden sich mehrere Personen darauf, wackelt die Konstruktion», sagt Toni Röösli. Er betreibt seit 1995 Toni›s Zoo in Rothenburg. 180 000 Franken hat er für Lift und Bühne investiert.

Besucher bitten um Ausnahme

Natürlich ärgert sich Röösli darüber, dass die Passerelle noch nicht begehbar ist. Denn die Bühne wäre eine zugkräftige Attraktion für die Sommersaison gewesen. Ein Versuch hat gezeigt: «Die Konstruktion ist in diesem Zustand zu gefährlich für die Besucher.» So steht es auch in einem Gutachten, das Röösli hat von einem Ingenieurbüro anfertigen lassen.

Verantwortlich für den Bau war eine Metallbaufirma aus der Region. Der Geschäftsführer wollte auf Anfrage dieser Zeitung keine Stellung nehmen. Nun hat Röösli einen Anwalt eingeschaltet und der zuständigen Firma bis gestern eine Frist angesetzt. Falls ihn der verlangte Verbesserungsvorschlag nicht überzeugt, will er die Fertigstellung zu deren Lasten an eine andere Firma vergeben.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.