ROTHENBURG: Wegen Motorenlärm: Töff-Beiz schliesst früher

Anwohner stören sich am Lärm der Motorräder, die zum «Ace Cafe» fahren. Dagegen hat der Besitzer nun Massnahmen ergriffen.

Niels Jost
Drucken
Teilen
Lautstarke Maschinen vor dem «Ace Cafe» in Rothenburg, aufgenommen bei der Eröffnung im Juni. (Bild Philipp Schmidli)

Lautstarke Maschinen vor dem «Ace Cafe» in Rothenburg, aufgenommen bei der Eröffnung im Juni. (Bild Philipp Schmidli)

Seit zwei Monaten hat es seine Türen geöffnet, das «Ace Cafe» im Rothenburger Industriegebiet Sonnmatthof – und zieht viele hungrige und durstige Gäste an (Ausgabe vom 19. Juni). Dies sind allerdings nicht nur Motorradfahrer, die auf ihren schweren und knatternden Maschinen anreisen: «Wir haben wie erhofft einen bunt gemischten Kundenstamm aus allen Gesellschaftsschichten. Nur gut die Hälfte kommt mit dem Töff hierher, die andere mit dem Auto, ÖV oder gar Velo», sagt «Ace Cafe»-Besitzer Dany Kunz.

Der dabei entstehende Motorenlärm ist für einige Anwohner aber dennoch ein Dorn im Auge, oder besser: im Ohr. Beschwerden gingen beim «Ace Cafe» und bei der Gemeinde Rothenburg ein. Nach einem Gespräch mit den Anwohnern Mitte Juli hat Dany Kunz jetzt Massnahmen ergriffen, um die Lärmimmissionen einzudämmen.

Eine Stunde früher schliessen

Konkret heisst das: Auf den Tischen im Betrieb wurden Schilder aufgestellt, mit dem Hinweis «Bitte dreht im Umkreis von 5 km eure Motoren nicht auf! Die Anwohner sind euch sehr dankbar!» Auch sein Personal hat Dany Kunz sensibilisiert und geschult, wie sie sich bei Beschwerden zu verhalten haben und wie sie Gäste über das Problem aufklären sollen.

Zudem wurden die Öffnungszeiten angepasst – am Wochenende schliesst das «Ace Cafe» nun eine Stunde früher, am Freitag und Samstag bereits um 00.30 Uhr, am Sonntag um 21.00 Uhr. Unter der Woche bleiben die Öffnungszeiten bestehen (11 bis 23 Uhr). Und im nächsten Sommer gibt es nur noch einen Motorrad-Event pro Wochenende.

Offen für Gespräch mit Betroffenen

Mit einem Schreiben, das auf der Website der Gemeinde zu finden ist, informieren die Gemeinde und Kunz über die getroffenen Massnahmen. Der Besitzer zeigt sich bei «Fragen und Anregungen aus der Bevölkerung» bereit zu einem persönlichen Gespräch. Ein solches führte er bereits mit Anstössern und Betroffenen: 17 Personen nahmen an seiner Infoveranstaltung teil. «Ich erklärte, wer wir sind und wie unser Konzept aussieht. Ich ging auf viele Fragen ein, das hat bereits sehr viel gebracht», so Dany Kunz.

Ansonsten fallen die Reaktionen auf die Massnahmen zur Lärmeindämmung unterschiedlich aus: «Die Gäste halten sich an die Hinweise, auch wenn einige die Aufregung nicht nachvollziehen können, gerade weil unser Cafe abgelegen in einem Arbeitsgebiet liegt», sagt Dany Kunz.

«Wir nehmen Reaktionen ernst»

Auch die Gemeinde hat unterschiedliche Rückmeldungen erhalten: «Wir haben durchaus auch positive Reaktionen zum neuen Betrieb erhalten», sagt Philipp Rölli, Geschäftsführer der Gemeinde. Dennoch zeigte man sich seitens der Gemeinde bestrebt, auf die Beschwerden aus der Bevölkerung einzugehen und den Dialog zu suchen: «Wir nehmen die Reaktionen ernst», sagt Philipp Rölli. Obwohl die Nutzungsvorschriften für das «Ace Cafe» im Arbeitsgebiet zonenkonform eingehalten wurden, setzt die Gemeinde mit den Massnahmen zur Lärmeindämmung zusammen mit Dany Kunz ein Zeichen, so Philipp Rölli. Dessen «kooperatives und lösungsorientiertes Verhalten» begrüsse er.

Der «Ace»-Besitzer selber ergänzt: «Ich kann nicht verantwortlich gemacht werden für den Individualverkehr meiner Gäste. Doch ich bin bestrebt um die gute Beziehung zu den Bewohnern von Rothenburg.» Nun ist zu hoffen, dass die getroffenen Massnahmen auch Früchte tragen. Die Gemeinde verfolgt die Entwicklung der Lärmimmissionen weiter. «Wir bleiben am Ball», so Philipp Rölli.