Rottaler Gemeindepräsidenten wehren sich gegen «Abstieg in die Bedeutungslosigkeit»

Die vier Präsidenten der Rottaler Gemeinden haben dem Luzerner Regierungsrat eine Absichtserklärung überreicht. Sie hoffen, dass das Rottal in seiner Entwicklung gestärkt wird.

Drucken
Teilen
Die Gemeindepräsidenten überreichen dem Regierungsrat die Absichtserklärung. Von links: Beat Fischer, Franz Zemp, Fabian Peter, Franzsepp Erni und Peter Obi. (Bild: PD)

Die Gemeindepräsidenten überreichen dem Regierungsrat die Absichtserklärung. Von links: Beat Fischer, Franz Zemp, Fabian Peter, Franzsepp Erni und Peter Obi. (Bild: PD)

(rab/jon) Die Gemeindepräsidenten Beat Fischer (Grosswangen), Franz Zemp (Buttisholz), Franzsepp Erni (Ruswil) und Peter Obi (Ettiswil) haben sich mit Fabian Peter getroffen. Sie überreichten dem Wirtschaftsdirektor eine Absichtserklärung zur Stärkung des Rottals. Damit soll «den von der Politik aufgezwungenen Abstieg des Tals in die Bedeutungslosigkeit verhindert werden», heisst es in einer Mitteilung. 

Die vier Gemeindepräsidenten monieren, dass dem Rottal im kantonalen Richtplan nur eine minime Entwicklungsmöglichkeit zugesprochen werde – trotz der wirtschaftlichen Bedeutung der Region mit rund 16'000 Einwohnern.

In der Absichtserklärung seien gemeinschaftlich definierte Ziele festgehalten worden. Diese sollen dazu führen, dass «die wirtschaftlich grosse Bedeutung» des Rottals im kantonalen Richtplan Rechnung getragen werde.