Route für Luzerner Nordumfahrung festgelegt

Eine neue Hauptstrasse soll den Verkehr des nördlichen Teils der Stadt Luzern direkt zur Autobahn führen und die Innenstadt entlasten. Der Regierungsrat hat den Strassenverlauf festgelegt und lässt bis 2014 ein Vorprojekt erarbeiten.

Drucken
Teilen
Heute führt die Autobahn durch Luzern. Das Projekt «Bypass» soll die Luzerner Innenstadt vom Verkehr entlasten. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Heute führt die Autobahn durch Luzern. Das Projekt «Bypass» soll die Luzerner Innenstadt vom Verkehr entlasten. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Luzern. Verantwortliche des Bundesamts für Strassen ASTRA, des Kantons Luzern und der Stadt informierten am Donnerstagabend in Kriens über die Pläne zur neuen Zubringerstrasse ("Spange Nord") und zur geplanten Autobahnumfahrung der Stadt ("Bypass").

Gemäss der Variante der Regierung führt die neue Strasse vom Schlossberg über die Friedentalstrasse durch einen Tunnel zum neuen Autobahnanschluss Lochhof vor dem Reussporttunnel. Beim Schlossberg ist ein Grosskreisel und der Ausbau der Zürichstrasse geplant.

Gegen die Idee eines solchen Einbahnrings gab es allerdings früher Widerstände aus dem dortigen Quartier. Die Regierung argumentiert nun in ihrer Mitteilung, dass eine genügende Leistungsfähigkeit der Zürichstrasse und des Kreisels beim Schlossberg zentral sei, um das Verlagerungsziel zu erreichen.

Die geplante neue Kantonsstrasse soll das Stadtzentrum vom motorisierten Individualverkehr entlasten und mehr Platz schaffen für den öffentlichen Verkehr. Die "Spange Nord" ist mit 150 Mio. Franken veranschlagt. Das Projekt ist Teil der geplanten Autobahnumfahrung "Bypass".

Die Umfahrung der Stadt Luzern sieht neben der heutigen Stadtautobahn zwei neue zweispurige Tunnelröhren von rund 4 Kilometern unter der Stadt und der Reuss vor. Der Bund erarbeitet derzeit ein entsprechendes Projekt. Dieses soll zwischen 2015 und 2035 für 1,5 bis 1,7 Mrd. Franken realisiert werden. (sda)

Grafik Spange Nord