Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ruderschlag um Ruderschlag und durchgeplant ans Ziel

Die letzten Monate waren für Salome Ulrich intensiv: Rudertraining, Schule - und nebenbei noch Vorbereitungen für die Prüfungen. Herausforderungen, die sie mit Disziplin meisterte.
Yvonne Imbach
Salome Ulrich während ihres Trainings, aktuell auf dem Rotsee. Bild: Dominik Wunderli (19. Juni 2018)

Salome Ulrich während ihres Trainings, aktuell auf dem Rotsee. Bild: Dominik Wunderli (19. Juni 2018)

«Es war kein Verzicht, sondern eine klare Entscheidung für das Rudern», sagt Salome Ulrich (17) mit Blick zurück auf das letzte Jahr, das bei ihr im Wesentlichen aus Schule, Lernen, Training, Essen und Schlafen bestand. Erst im Herbst 2016 hat sie den Rudersport für sich entdeckt: «Der Seeclub Luzern liegt ja neben der Kantonsschule Alpenquai, so hatte ich nur kurze Wege zwischen Schule und See zu bewältigen.»

Ulrich trainiert zehn bis zwölf Einheiten pro Woche: Kraft, Ausdauer und Technik. Sie wurde rasch sehr gut und ist seit Anfang 2018 im Kader des Schweizer Ruderverbandes. Ende Mai wurde sie mit ihrem Team an den Junioren-Europameisterschaften in Gravelines (Frankreich) Vierte im 4er ohne. Eine beachtliche Leistung, wenn man «nebenbei» die Maturitätsprüfungen absolviert.

«Nichts durfte mich ablenken»

«Nichts durfte mich ablenken» Wie bringt man dies unter einen Hut? «Sport hat bei mir den fast gleich hohen Stellenwert wie die Schule. Jeden Sonntag habe ich einen Wochenplan gemacht, in dem die Trainings- und Lernzeiten eingeteilt wurden.» Wenn sie abends um 21 Uhr nach einem ersten frühmorgendlichen Training, einem ganzen Schultag und einem zweiten abendlichen Training heimkam, standen noch zwei Stunden Lernen auf dem Programm. «Diese Zeit musste ich nutzen. Kein Handy, kein Fernseher, nichts durfte mich ablenken. Leistungssport hilft, effizient und diszipliniert zu sein», weiss die junge Frau. Den Prüfungen blickt sie relativ entspannt entgegen: «Ich hatte gute Vornoten. Für ein Spitzenresultat fehlte es mir allerdings an Zeit».

Apropos Entspannung: Diese Thematik wählte Salome Ulrich für ihre Maturaarbeit. Mit Tests an Teammitgliedern des Seeclubs Luzern hat sie untersucht, ob das Entspannungsyoga «Yoga Nidra» einen Einfluss auf sportliche Leistungen hat. Sie habe ihre persönlichen Interessen und Erfahrungen gut einbringen können.

Wie geht es nun weiter? «Ich werde ja erst 18, ich habe mich noch nicht festgelegt. Das Studium kann in Richtung Medizin, Internationale Beziehungen, Sport gehen oder ich besuche die Pädagogische Hochschule.» Jetzt steht ein Zwischenjahr an, das sie eben mit einem Restaurantjob startete. «Die Arbeitszeiten erlauben mir, weiter intensiv zu trainieren.» Im Winter reise sie drei, vier Monate nach Neuseeland, wo sie bereits mit dem Cheftrainer des in Neuseeland erfolgreichsten Ruderclubs Waikato in Kontakt stehe. «Es wäre mein Traum, da mittrainieren zu dürfen und nebenbei mein Englisch zu verbessern.» Der nächste «Ruderschlag» führt Salome Ulrich im August nach Tschechien: Gerade erst wurde sie mit ihrem Team im 4er ohne für die Junioren-Weltmeisterschaften selektioniert.

Diese 82 Absolventen haben bestanden

Abel Jana, Horw; Alfaré Lina, Adligenswil; Antoniutti Nico, Horw; Bächlin Lea, Weggis; Bandel Tim, Luzern; Benz Lynn, Meggen; Bossi Chantal, Kriens; Brot Kieran, Honau; Brülhart Carlo, Luzern; Bühlmann Silja, Horw; Burach Laurin, Adligenswil; Büttiker Nicola, Luzern; Calzaferri Lionel, Luzern; Caviezel Anna, Adligenswil; Christen Jasmin, Greppen; Christen Zoe, Kriens; Condrau Joëlle Aimée, Adligenswil; Dannecker Anaïs, Luzern; Fassbind Benjamin, Meggen; Gasser Fabio, Meggen; Gasser Lea, Luzern; Gross Stefan, Meggen; Grünenfelder Gian-Luca, Obernau; Gut Joël, Kriens; Häcki Salome, Luzern; Hagmann Muriel, Luzern; Hall Ruby, Ebikon; Heini Andri, Horw; Helbling Arno, Luzern; Hermann Thilo, Kriens; Herzog Andrina, Kriens; Hollinger Fabian, Obernau; Hörig Kiara, Luzern; Jimenez Isabel, Luzern; Jusufoska Meral, Luzern; Kadric Arijana, Kriens; Kimati Akira, Horw; Kobel Stefan, Root; Kost Céline, Luzern; Krempels Olga, Luzern; Kurmann Dario Raphael, Horw; Kwasny Moritz, Kastanienbaum; Landerer Elena Alessandra, Udligenswil; Leffin Laura, Kastanienbaum; Lussi Andrés, Luzern; Manser Valentin, Luzern; Marty Samira, Horw; Meier Tobias, Horw; Milesi Camillo, Kriens; Müller Carla, Luzern; Murphy Joyce, Meggen; Niggeli Adriana, Kriens; Nirmalan Aarthy, Luzern; Pan Celina, Kriens; Perkovac Korina, Luzern; Phan Yao, Luzern; Piattini Leana, Luzern; Rieben Felix, Luzern; Runkel Wim, Kriens; Schärer Matthias, Kriens; Schläpfer Annalena, Kriens; Schmid Lou, Luzern; Schmid Olivia, Udligenswil; Schmidli Stefan, Luzern; Schubiger Noël, Luzern; Schwertfeger Michelle, Kriens; Smith Sarah, Adligenswil; Stadelmann Kai, Meggen; Stalder Samuel, Luzern; Stalder Vera, Horw; Steiger Katja, Luzern; Stoffel Dina, Root; Theiler Terence, Luzern; Ulrich Salome, Ebikon; Walden Noa, Luzern; Weiss Désirée, Meierskappel; Wigger Luc, Kriens; Wigger Marc, Luzern; Wyss Marco, Horw; Wyss Nina, Luzern; Zimmermann Simon, Horw; Zlomislic Ivana, Luzern.

Den Preis des LINK Instituts für Markt- und Sozialforschung für eine herausragende Maturaarbeit im Bereich Kunst und Bewegungswissenschaften erhält Büttiker Nicola, Luzern, 6g und im Bereich Geisteswissenschaften Herzog Andrina, Kriens, 6f.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.