Rudolfs Weihnacht auf dem Inseli hat «die Erwartungen übertroffen»

Mehr Markt, mehr Dächer für den Schutz vor Regen: Die Organisatoren würden den Anlass beim nächsten Mal gerne ausbauen. Doch zuerst steht ein wichtiger Entscheid an.

Roman Hodel
Drucken
Teilen
Die Luzerner haben Rudolfs Weihnacht bei der ersten Ausgabe schon ins Herz geschlossen.

Die Luzerner haben Rudolfs Weihnacht bei der ersten Ausgabe schon ins Herz geschlossen.

(Bild: Boris Bürgisser, Luzern 16. Dezember 2019)

Der teils etwas lädierte Rasen auf dem Inseli ist das Einzige, was noch an Rudolfs Weihnacht erinnert. Sonst aber ist alles weg: Holzhütten, Lichterketten, Weihnachtskugeln. Am Dienstag haben die Organisatoren das Areal an die Stadt zurückgegeben. Das temporäre Dorf war die Attraktion der Weihnachtszeit. «Finanziell rechnet sich ein solches Projekt erst nach mehreren Jahren, aber unsere Erwartungen für die allererste Ausgabe wurden übertroffen», sagt Mitorganisator Philipp Kathriner. Besucherzahlen hätten sie zwar keine, doch generell die Samstage und die ganze Woche vor Weihnachten seien sehr gut besucht gewesen. «Es gab aber auch Zeiten, in denen ‹Rudolf› leer war», sagt Kathriner. «Wenn es regnete.»

Stichwort Regen. «Wir haben diesbezüglich einiges dazugelernt», sagt Kathriner. So benötige man beim nächsten Mal mehr Dächer und Unterstände für die Gäste sowie die Logistik.

Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Weihnachtsmarkt gab es bei «Rudolf» primär zu essen und zu trinken. Nur an einem Wochenende wurde das Dorf um einen Geschenklimarkt erweitert. Diesen würden die Organisatoren nächstes Mal gerne ausbauen. «Doch das hängt vom verfügbaren Platz ab», sagt Kathriner. Gleiches gilt für eine allfällige Erweiterung von «Rudolf» bis zum KKL, wo in der vergangenen Weihnachtszeit erneut die Eisbahn aufgestellt war. «Wir sind offen für alles», sagt Kathriner. Die grosse Frage ist: Gibt es ein nächstes Mal? «Wir würden uns sehr darüber freuen», sagt er und fügt an:

«Und wir glauben auch, dass die Luzerner weitere Ausgaben wünschen – das zeigen die vielen Komplimente, die wir erhalten haben.»

Die Stadt Luzern will in den nächsten Wochen mit den Organisatoren eine Auslegeordnung machen, Bilanz ziehen und das weitere Vorgehen besprechen, wie Mario Lütolf, Leiter Stadtraum und Veranstaltungen, sagt: «Zu klären ist, ob und unter welchen Bedingungen der Pilotversuch Rudolfs Weihnacht wiederholt werden kann.» Voraussichtlich 2021 plant die Stadt, das Inseli-Projekt auszuschreiben (wir berichteten). Der Gewinner könnte das Areal dann ab 2023 jeweils in der Weihnachtszeit bespielen. Der Rasen übrigens wird laut Lütolf demnächst wieder hergestellt. «Das ist auch nach jeder Määs nötig.» Diesmal habe man wegen Rudolfs Weihnacht darauf verzichtet. Die Kosten würden zwischen den Organisatoren aufgeteilt.