RÜCKTRITT: CHance 21: Viktor Rüegg wirft das Handtuch

Sein Aufwand für das Stadt­parlament sei sehr gross und die Wirkung für die CHance 21 zu klein. Das sagt Viktor Rüegg – und tritt per sofort zurück.

Drucken
Teilen
Viktor Rüegg. (Bild Markus Forte/Neue LZ)

Viktor Rüegg. (Bild Markus Forte/Neue LZ)

Das Luzerner Stadtparlament zählt vorläufig nur noch 47 Mitglieder. Denn am Mittwoch hat Rechtsanwalt Viktor Rüegg (57), einziger Vertreter der CHance 21, vor den Medien erklärt, er trete sofort zurück. Ausserdem werde kein Ersatzmitglied von der Wahlliste 2004 nachrücken. Die CHance 21 werde sich künftig generell nicht mehr an Wahlen beteiligen, das sei der «Abschied vom Parlamentarismus».

Dieser Abschied bedeute aber nicht das Ende der 2002 gegründeten politischen Bewegung, die auf kleinräumige politische und wirtschaftliche Strukturen setzt, sagte Vorstandsmitglied Ingrid Meier. Den Einzug ins Kantonsparlament hat die CHance 21 nie geschafft, von 2004 bis 2008 war sie im Einwohnerrat Kriens vertreten und von 2004 bis gestern mit Viktor Rüegg im Luzerner Stadtparlament.

Ruth Schneider

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.