Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

RÜCKTRITT: Neubad-Vorstand muss sich neu formieren

Die Meldung lässt aufhorchen: Der fünfköpfige Vorstand des Vereins Netzwerk Neubad tritt per sofort zurück.
Ungewohnte Umgebung: das Ensemble Montaigne im Luzerner Neubad. Bild: Corinne Glanzmann (17. Juni 2017)

Ungewohnte Umgebung: das Ensemble Montaigne im Luzerner Neubad. Bild: Corinne Glanzmann (17. Juni 2017)

Bis zur Generalversammlung im April 2018 wird ein Interimsvorstand aus den Reihen des Betriebsteams das Neubad an der Luzerner Bireggstrasse leiten. Ein neuer Beirat stellt sicher, dass das Betriebskonzept und die Nutzungsvereinbarung eingehalten werden.

Die Rücktritte erfolgen laut einer Mitteilung des Neubads aufgrund einer neuen Organisation, die den Anforderungen des gewachsenen Betriebes besser Rechnung trägt. Gerüchten zufolge haben jedoch Uneinigkeiten in der Geschäftsführung zum Entscheid geführt. Aurel Jörg, jetzt ehemaliges Vorstandsmitglied, will dies nicht kommentieren. Stattdessen sagt er: «Manchmal braucht es eine Tabula Rasa, um die Strukturen eines Vereins zu überdenken. Die Phase des Aufbaus ist vorbei und das Neubad ist kein Pionierprojekt mehr, sondern ein etablierter Kulturbetrieb.» Laut SP-Politiker David Roth, Mitglied im neuen siebenköpfigen Beirat, soll in dieser Übergangsphase «geklärt werden, wer welche Rollen wahrnimmt». «Künftig soll nun die operative Ebene «Betrieb» und die strategische Thematik «Zwischennutzungen» stärker getrennt werden. Was das konkret heisst, ist noch unklar, das Neubad will diesen Transformationsprozess offen gestalten.
Neue Zwischennutzungen sind in Planung

Als weiteren Grund für die Reorganisation nennt das Neubad die neue Ausgangslage für die Überbauung des EWL-Areals, die eine Zwischennutzung im Hallenbad Biregg bis 2025 ermöglichen könnte (Ausgabe vom 9. Juni). Die neuen Vorstandsmitglieder werden daher höhere Arbeitspensen haben als die bisherigen, die ehrenamtlich tätig waren. Für Dominic Chenaux, der Geschäftsführer des Neubads bleibt, macht das Sinn: «Das Neubad schluckt so viele Ressourcen. So kann man das Engagement auch in andere Zwischennutzungen stecken.» Auch Aurel Jörg sagt: «Wir haben jetzt die Chance, die Thematik der Zwischennutzung breiter und vom Neubad losgelöst anschauen zu können.» Einige der abtretenden Vorstandsmitglieder hätten bereits entsprechende Liegenschaften im Sinn. (gjo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.