Kolumne

Zwillinge: Der Kanton Basel-Stadt ist 37 Quadratkilometer gross, genau gleich wie Romoos

Alt Nationalrat Ruedi Lustenberger erinnert das prächtige Wetter zum Jahreswechsel an eine Situation im Bundeshaus, die für Schmunzeln sorgte.

Hören
Drucken
Teilen
Ruedi Lustenberger, alt Nationalrat (CVP), Romoos

Ruedi Lustenberger,
alt Nationalrat (CVP), Romoos

Bild: Eveline Beerkircher

Bilderbuchwetter zu Neujahr. Oben blau, unten weiss. Ein riesiges Nebelmeer bedeckt das Mittelland. Nur seine Majestät, der Napf ragt heraus. Blauer Himmel, soweit das Auge reicht. Einer Völkerwanderung gleich schwärmt die halbe Eidgenossenschaft in die Berge.

Die Situation erinnert mich an eine Reminiszenz im Bundeshaus. Es ist Herbst 2010. Beat Jans, junger SP-Nationalrat aus Basel, kommt zum ersten Mal in eine Sitzung der Gruppe Umwelt. Er hört zu und ergreift dann selber ausführlich das Wort: «Die Industriebrachen in meiner Stadt sind ein grosses raumplanerisches Problem.» Man bekommt den Eindruck, die Schweiz bestehe nur aus Basel.

Das hat mich zu einer Replik animiert. «Wir beide, Du Beat und ich, wir sind sozusagen politische Zwillinge.» Er blickt mich ungläubig an. Verständlich. Ein baselstädtischer SP-ler und ein Konservativer aus dem Entlebuch... «Doch, doch», entgegne ich. «Basel hat 200'000 Einwohner, Romoos nur deren 700. Basel hat grosse internationale Firmen und ist reich, Romoos hat fast ausschliesslich Bergbauern und ist arm.» Lauter Gegensätze, wo ist da der Zwilling? «Der Kanton Basel-Stadt ist 37 Quadratkilometer gross, genau gleich wie Romoos!»

Schmunzeln füllt den Raum. «Der Bergbauer am Napf sorgt mit seiner Arbeit, damit sich der Basler auf seiner Wanderung an der intakten Berglandschaft erfreuen kann; anderseits zahlt Basel einen schönen Batzen in den Finanzausgleich. Es braucht in der Eidgenossenschaft eben beide, die wohlhabenden Städte und das dünn besiedelte Berggebiet.» Voilà. Die vermeintlichen Zwillinge sind gute Kollegen geworden und bis heute geblieben.

Hinweis Am Freitag äussern sich jeweils Gastkolumnisten und Redaktoren unserer Zeitung zu einem frei gewählten Thema.