Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Rüssgusler-Bar im Luzerner Restaurant Fritschi wegen Knatsch abgesagt

Alles schien in trockenen Tüchern zu sein. Dann die plötzliche Absage: Aus der «Jubi-Bar» am Sternenplatz in der Luzerner Altstadt wird nichts. Jetzt wird auf dem Schwanenplatz das 50-Jahr-Jubiläum der Ebikoner Guuggenmusig gefeiert.
Sandra Monika Ziegler
Das Restaurant Fritschi in der Luzerner Altstadt. (Bild: Jakob Ineichen, 23. Februar 2017)

Das Restaurant Fritschi in der Luzerner Altstadt. (Bild: Jakob Ineichen, 23. Februar 2017)

Noch am vergangenen Freitag vermeldeten wir, dass die Guuggenmusig Rüssgusler aus Ebikon anlässlich ihres 50-jährigen Jubiläums ihre Gönner und Freunde in einer Bar im Restaurant Fritschi begrüssen werden. Doch daraus wird jetzt nichts. Per Brief und via soziale Medien teilt nun die Guuggenmusig mit, dass der Deal aufgrund «interner Unstimmigkeiten» geplatzt ist.

Schade, denn die Begeisterung für die «Jubi-Bar» sei zu Beginn auf beiden Seiten gross gewesen, so ein Mitglied der Rüssgusler. Kein Wunder, denn die Rüssgusler und der Fritschi-Geschäftsführer kannten sich bereits seit über 25 Jahren aus alten Ebikoner Fasnachts-Zeiten. Denn dort, im Restaurant Löwen, führten die Rüssgusler ihren Ball durch, der Geschäftsführer war ebenfalls dort tätig.

Absage sei kurzfristig erfolgt

Die Rüssgusler seien kurzfristig und nach mehrmonatiger sowie intensiver Planungszeit erst vor zwei Wochen vor vollendete Tatsachen gestellt worden, heisst es im Schreiben. Das Restaurant wolle keine weitere Zusammenarbeit. Deshalb hätten sie sofort das Rahmenprogramm geändert und ihren Teewagen umgestaltet, so der Programmchef.

Jetzt finden die «Jubi-Abende» am Schmutzigen Donnerstag und Güdismäntig auf dem Schwanenplatz statt. Die Guuggenmusigen, die den Rüssguslern ein Ständchen zum 50. Geburtstag geben, kommen ebenfalls auf den Schwanenplatz vor das Gebäude der Credit Suisse. «Am Anfang war die Absage schon ein Dämpfer. Den haben wir aber schnell überwunden. Jetzt freuen wir uns auf den Schmudo», sagt der Programmchef.

Doch warum kam es zur Absage? Die «internen Unstimmigkeiten» kommentiert das Restaurant nicht. Es wird nur gesagt, «die Musik hat abgesagt, sie wollten plötzlich nicht mehr». Gerne hätten wir mit dem Geschäftsführer gesprochen und gewusst, warum man erst nach monatelangen Verhandlungen den Bar-Deal platzen liess. Doch, so wird uns mitgeteilt, der Geschäftsführer sei momentan in den Ferien. Wir konnten ihn aber erreichen. Ihm tut die ganze Sache unendlich leid, wie er betont: «Ich kenne die Jungs seit Jahrzehnten. Wir hatten praktisch alles unter Dach und Fach. Monatelang haben wir uns vorbereitet, im renovierten Saal eine Jubi-Bar für die Rüssgusler einzurichten. Und jetzt das, diese plötzliche Wende. Das ist absolut unseriös.» Seither arbeite er nicht mehr im «Fritschi».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.