RUSSEN-BESUCH: Luzerns Fasnächtler sollen nach Sotschi

Nach den Olympischen Spielen soll 2015 die Luzerner Fasnacht in Sotschi stattfinden. Die russische Delegation ist begeistert, wie Facebook-Einträge zeigen.

Jérôme Martinu und Alexander von Däniken
Drucken
Teilen
«Carneval» 2015 in Russland: Banner an einer Fassade am Luzerner Mühlenplatz. (Bild Pius Amrein)

«Carneval» 2015 in Russland: Banner an einer Fassade am Luzerner Mühlenplatz. (Bild Pius Amrein)

Jetzt wird klar, was es mit dem Besuch einer russischen Delegation an der Luzerner Fasnacht (Ausgabe von gestern) auf sich hat: Im russischen Sotschi soll 2015 ein «Carneval» nach Luzerner Vorbild stattfinden. Das hält zumindest eine Gruppe potenter russischer «Kulturförderer» auf ihrer Facebook-Seite im Internet fest, die in diesen Tagen aufgeschaltet wurde. Einem Fotografen unserer Zeitung ist gestern ein Banner mit der Aufschrift «facebook.com/carneval2015russia» aufgefallen (siehe Bild). Dieses schätzungsweise drei Meter lange Ding hängt an einer Hausfassade am Stadtluzerner Mühlenplatz. Hier haben wohl Exponenten der Wey-Zunft Schützenhilfe geleistet. Sie stehen ja gemäss Recherchen unserer Zeitung mit den Russen in engem Kontakt.

Investitionen wieder reinholen

Die Beiträge und Bilder auf dem Social-Media-Portal sind aufschlussreich. So will die russische Delegation hier vor Ort Kontakte knüpfen um dann, so offenbar die Vorstellung, die Möglichkeiten auszuloten, ganze Luzerner Fasnachtsgruppen inklusive Material nächstes Jahr nach Russland zu verfrachten. Grund für diese doch ziemlich spezielle Idee: Man wolle dafür sorgen, dass die «moderne und fantastische Destination Sotschi» am Schwarzen Meer auch nach den Olympischen Spielen nachhaltig genutzt wird. Das deutet darauf hin, dass es sich hier um Investoren handeln könnte, die ein Interesse daran haben, dass ihre Aufwände auch nach Olympia Profit abwerfen.

Nachdem die Wey-Zunft am Mittwoch auf Anfrage auf «Kein Kommentar» machte, musste Mediensprecher Roger Gehri gestern – auch aufgrund des bestens sichtbaren Russen-Banners in der Altstadt – bestätigen: «Ja, die Wey-Zunft ist an den Fasnachtstagen punktuell mit einer Gruppe Gäste aus Russland unterwegs.» Die Facebook-Einträge und hochgeladenen Fotos zeigen auch: Den Russen scheint es an der Luzerner Fasnacht recht gut zu gefallen.

Sind es Oligarchen?

Laut unbestätigten Angaben soll es sich um eine Gruppe mit vier oder fünf Personen handeln, auch die Bezeichnung «Oligarchen» ist zu hören. Die Delegation wird wohl von einem Russen mit Vornamen Igor geleitet, wie ein unserer Zeitung vorliegender Reservierungs-Fax zeigt. Wer genau diese Personen sind, will Zunftsprecher Gehri indes nicht sagen. Er bittet «um Verständnis, dass die Delegation um Diskretion gebeten hat, die wir selbstverständlich respektieren wollen». Konkret heisst das auch: Selbst innerhalb der Zunft sind nur einige wenige Zunfträte eingeweiht, wie eine Umfrage bei Zunft-Exponenten ergab.

Klar ist inzwischen auch: Es gibt tatsächlich einen Zusammenhang mit dem Besuch der Luzerner Regierung, Wirtschaftsvertretern und Kulturschaffenden in Moskau vom letzten November. Wie ein Facebook-Eintrag zeigt, soll der Moskauer Gesundheitsminister Georgy Golukhov den Kontakt initiiert haben. Ihn hatte die Luzerner Delegation getroffen. Und bei ihm als «Förderer und Gönner» bedanken sich die Russen im Internet.

«Ohne Verpflichtungen»

Doch wie sind die Russen überhaupt auf die Wey-Zunft gekommen? Laut Zunftsprecher Gehri sei man Ende November erstmals kontaktiert worden. Innerhalb des Zunftrats sei entschieden worden, sich auf den Besuchswunsch der Russen einzulassen – «allerdings, ohne irgendwelche Verpflichtungen einzugehen. Wir haben da überhaupt keine Erwartungen.» Es seien der Wey-Zunft auch kein Geld oder sonstige Leistungen in Aussicht gestellt worden. In ersten Reaktionen aus Fasnachtskreisen waren nämlich Befürchtungen laut geworden, wonach es hier um ein «lukratives Geschäft» gehen könnte.

Was die Idee betrifft, Luzerner Fasnächtler und ihre Sujets nach Sotschi zu verfrachten, so stellt sich aber dennoch die Frage nach den Kosten. Roger Gehri formuliert vorsichtig: «Eine Gruppe Investoren würde wohl für die Reise- und Transportkosten aufkommen. So viel haben die Russen bis dato durchblicken lassen.» Auf weitere Fragen gibts von Seiten Wey-Zunft keine Auskünfte.

Kann der Virus exportiert werden?

Doch funktioniert das überhaupt, Fasnacht in Sotschi mit Luzerner Beteiligung? Bruno Spörri, Mediensprecher des Lozärner Fasnachtskomitees, ist skeptisch: «Mit dem nötigen Geld ist vieles möglich. Das haben die Russen gezeigt. Aber die Olympischen Spiele von Sotschi haben auch gezeigt, dass es an Emotionen fehlt.» Und auf das Herauslassen aller Gefühle, komme es bei der Fasnacht an. «Der Luzerner Fasnachtsvirus kann nicht transportiert werden. Es reicht ein Blick nach Zürich, um das zu sehen», so Spörri. Für Tourismus-Direktor Marcel Perren ist klar, «dass es sicher einige Jahre brauchen wird, bis die Fasnacht in Sotschi erfolgreich wird». Auch er glaubt, dass es in Sotschi «nie so rüüdig-verreckt sein kann wie in Luzern». Aber: «Es ist eine Ehre, wenn man kopiert wird.» Die touristische Bedeutung schätzt Perren für Sotschi grösser ein als für Luzern: «Wir konzentrieren uns im russischen Markt hauptsächlich auf Moskau und St. Petersburg. Dort ist das Potenzial grösser.»

Stadtrat stellt Bedingung

Der Luzerner Stadtrat Adrian Borgula sagte gestern kurz vor dem Nachmittagsumzug auf Anfrage: «Es würde uns freuen, wenn ein so lebendiges Kulturgut wie die Luzerner Fasnacht in Russland Fuss fasst.» Auf offizielle Hilfe seitens der Stadt müsste die russische Delegation aber vorerst verzichten. Denn: «Bevor wir das Projekt unterstützen, stellen wir zur Bedingung, dass zuerst die Gütsch-Bahn betriebsbereit sein muss.»

Gesucht: Fotos von Russen

Die russische Delegation an der Luzerner Fasnacht – die «Genossen» – wollen anonym bleiben. Doch wir wollen wissen, wer die Luzerner Fasnacht ans Schwarze Meer nach Sotschi exportieren will: Haben Sie die Russen gesehen? Frauen mit blonden Russenzöpfen? Männer mit Pelzmänteln oder -mützen? Wodkabrenner? Balalajka-Spieler? Schicken Sie uns die Fotos per E-Mail an stadt@luzernerzeitung.ch, oder laden Sie sie hoch unter www.luzernerzeitung.ch/leserbilder.

Basel (Bild: Josef Müller)
100 Bilder
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel Dienstag 17.15 Uhr (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Ganz nah dem Trottoirrand entlang. (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel ( alle Bilder vom Dienstag ) (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basler Fasnacht Dienstagnachmittag (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Umzug Langenthal (Bild: Josef Müller)
Fasnacht in Langenthal, heute Sonntag 18.2.2018 (Bild: Josef  Müller)
Es ist schon sehr hart, wenn MANN ausgerechnet die Fasnachtstage hinter Gittern verbringen muss! Wie bloss hat er sich das eingebrockt? (Bild: Niklaus Rohrer)
Helenas Hofreitschule der Gruppe HELENA STUBENREIN. Im Einsatz waren Märchen-, Comic- und Westernhelden. Ein Supergaudi für Gross und Klein! (Bild: Niklaus Rohrer)
Herrliche Fasnachtsgestalten in wunderbar passender Umgebung. Sie waren ihrer grossen Aufmerksamkeit gewiss und genossen es auch entsprechend. (Bild: Niklaus Rohrer)
Raus aus dem Altersheim, ein bisschen Abwechslung muss ab und zu mal während der Fasnacht sein! (Bild: Margrith Imhof-Röthlin)
Bild: Theres Nussbaumer
Chinesischer Drache. (Bild: Theres Nussbaumer)
Da wird tatsächlich ein Wolf von einem Drachen gebissen. (Bild: Theres Nussbaumer)
Helenas Hofreitschule der Gruppe Helena Stubenrein. Im Einsatz waren Märchen-, Comic- und Westernhelden. Ein Supergaudi für Gross und Klein. (Bild: Niklaus Rohrer)
Tambourmajor der Pilatusgeister vor dem Wahrzeichen der schönsten Stadt. (Bild: Dominik Baumgartner)
Helenas Hofreitschule der Gruppe HELENA STUBENREIN. Im Einsatz waren Märchen-, Comic- und Westernhelden. Ein Supergaudi für Gross und Klein. (Bild: Niklaus Rohrer)
Am Chenderomzog Lozärn. Vorhutgruppe, die - von einem Konfettiregen getroffen - Plausch, Spass und eine grossartige Freude zum Ausdruck bringt. (Bild: Niklaus Rohrer)
"Wehalb nur hab ich heute so einen müden, schweren Kopf? Liegt es etwa gar an der Fasnacht? Falls ja, da  kann mir auch ein Aspirin kaum mehr helfen!" (Bild: Niklaus Rohrer)
Wichtel an der Luzerner Fasnacht (Bild: Irene Blum)
Noteheuer Lozärn (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
Wotsch es Zältli? (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
am Kinder-Monster-Umzug (Bild: Rose-Marie Fülistaller)
am Kinder-Monster-Umzug (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
am Kinder-Monster-Umzug (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
am Kinder-Monster-Konzert (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
am Kinder-Monster-Umzug (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
ein weiser alter Mann an der Luzerner Fasnacht (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
am Fasnachts-Dienstag in Luzern (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
Hatschi ! Und Gsundheit ! (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
Ideale Fasnachts-Kulisse (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
Die Daltons-Brüder beim 41. Motteri-Umzug in Malters (Bild: Oliver Gutfleisch)
two in one (Bild: Ammann-Rast Margrit)
Klar zählen sehr oft auch die inneren Werte und die können in diesem Fall nur besser sein ! (Bild: Margrith Imhof-Röthlin)
Royaler Besuch am Güdismäntig (Bild: Karen Plüss)
Gross und klein an der Fasnacht (Bild: Edith Tanner)
Viel Spass an der Luzerner Fasnacht (Bild: Edith Tanner)
Die einheimische Guuggenmusik Änzischränzer mit dem Motto DRAKUHLA bringt ein Ständchen an der Kinderfasnacht in Hergiswil bei Willisau. (Bild: Peter Helfenstein)
Wenn wotsch under de Lesebilder i der LZ cho, de muesch als Pizzaiolas ad Fasnacht go ! (Bild: Margrith Imhof-Röthlin)
Zunftmeisterpaar und Nebenzunftmeisterpaar Triengen und Schlierbach (Bild: Regina Kaufmann)
two in one (Bild: Ammann-Rast Margrit)
Blick ins Städtchen Sursee kurz nach 16 Uhr (Bild: Josef Müller)
Sursee (Bild: Josef Müller)
Sursee (Bild: Josef Müller)
Farbtupfer (Bild: Josef Müller)
two in one (Bild: Ammann-Rast Margrit)
two in one (Bild: Ammann-Rast Margrit)
two in one (Bild: Ammann-Rast Margrit)
Traumwetter (Bild: Josef Müller)

Basel (Bild: Josef Müller)