RUSWIL: Bau der Dreifachsporthalle verzögert sich

Gegen die von der Gemeinde Ruswil erteilte Bewilligung für den Bau einer neuen Dreifachsporthalle auf der Wolfsmatt ist beim Luzerner Kantonsgericht eine Beschwerde eingereicht worden. Das damit verbundene Rechtsverfahren wird zu Verzögerungen beim Bau der neuen Halle führen.

Drucken
Teilen
So soll das Innere
der neuen Dreifachsporthalle
von
Ruswil aussehen. (Bild: PD)

So soll das Innere der neuen Dreifachsporthalle von Ruswil aussehen. (Bild: PD)

An der Gemeindeabstimmung vom 28. September 2014 bewilligten die Ruswiler Stimmberechtigten einen Sonderkredit über 9,01 Millionen Franken für den Neubau einer Dreifachsporthalle auf der Wolfsmatt. Im Frühjahr 2015 konnte das Baugesuch eingereicht werden. Dagegen wurde eine Einsprache erhoben, die im Rahmen einer Einspracheverhandlung nicht bereinigt werden konnte.

Im Juli 2015 erteilte das Ruswiler Bauamt die Baubewilligung, gegen die vom Einsprecher beim Luzerner Kantonsgericht Beschwerde erhoben wurde, wie die Gemeinde Ruswil am Donnerstag mitteilte. Diese kann zu einem umfangreichen Rechtsverfahren führen, das unweigerlich zu Verzögerungen beim Hallenneubau führen wird. Zudem kann die bestehende Mehrzweckhalle noch nicht von der Gemeinde übernommen und der geplante Umbau der Mehrzweckhalle ebenfalls nicht wie vorgesehen realisiert werden.

Übrige Sportinfrastruktur-Projekte nicht betroffen

Nicht betroffen von der Beschwerde sind die Auslagerung des bestehenden Fussballfeldes von der Wolfsmatt zum Schützeberg und die Sanierung und teilweise Neugestaltung der Sportanlage Bärematt. Die Arbeiten am neuen Spielfeld Schützeberg können termingerecht bis Ende 2015 abgeschlossen werden, der Platz wird vorab dem FC Ruswil ab der Saison 2016/2017 zur Verfügung stehen. Die Arbeiten an der Sportanlage Bärematt können noch in diesem Jahr aufgenommen und voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2016 abgeschlossen werden.

pd/zim