RUSWIL: Freizeitsportler und Fussgänger ärgern Bauern

Ein Landwirt in Ruswil hat den Verleider. Ob Reiter, Jogger oder Biker: Die hohe Dichte von Freizeitsportlern, Wanderern und Kindern rund um seinen Hof, gehen dem Bauern gehörig auf die Nerven.

Drucken
Teilen
Des einen Freud ist des anderen Leid. Wander- und Radwege kommen nicht bei allen gleich gut an. (Bild: Archiv / Neue ZZ / Stefan Kaiser)

Des einen Freud ist des anderen Leid. Wander- und Radwege kommen nicht bei allen gleich gut an. (Bild: Archiv / Neue ZZ / Stefan Kaiser)

Verärgert von den vielen ungebetenen Gästen, greift die Gattin des Landwirts immer wieder zu hemdsärmligen Methoden. Erst kürzlich verängstigte die Bäuerin eine Frau, die mit ihrem Kind und einem Pferd das Hofgelände passierte derart, dass sich diese beim Gemeindepräsidenten beschwerte. Dieser, CVP-Nationalrat Leo Müller, weiss von der seit Langem angespannten Situation. Er will nun alle Beteiligten an einem runden Tisch versammeln und die Probleme ausdiskutieren.

Der eingangs erwähnte Landwirt plant inzwischen, die Strasse zu verlegen. Die Kosten von mehreren zehntausend Franken wird der Bauer wohl grössenteils selber berappen müssen. Er hofft aber, dass er von der Gemeinde in irgend einer Form unterstützt wird.
 
Thomas Heer