Nach Nominationsversammlung: Sabine Beck könnte die erste Stadtpräsidentin von Sursee werden

An der Nominationsversammlung der CVP Sursee hat die ehemalige Korporationspräsidentin Sabine Beck das interne Rennen um das Stadtpräsidium gewonnen. 

Ernesto Piazza
Hören
Drucken
Teilen

Wenn es nach der CVP geht, soll in den nächsten vier Jahren in Sursee eine Frau das Zepter führen. Die Stimmberechtigten nominierten Sabine Beck-Pflugshaupt als ihre Kandidatin für das Stadtpräsidium. Die 48-jährige Familienunternehmerin und ehemalige Präsidentin der Korporation Sursee setzte sich gegen Christian Bertschi (44), Chef Kommunikation der Luzerner Polizei, mit 222:42 Stimmen klar durch. Mit dieser Nomination will die CVP das Amt des Stapi weiter in ihren Reihen behalten. Beck soll Nachfolgerin von Beat Leu (CVP) werden, der nach acht Jahren nicht mehr kandidiert. Sie könnte die erste Stadtpräsidentin von Sursee werden.

Sabine Beck (CVP)

Sabine Beck (CVP)

Das Ressort Finanzen soll ebenfalls in CVP-Hand bleiben. Als Nachfolger von Michael Widmer schickte die Nominationsversammlung Bruno Odermatt (61) ins Rennen. Und mit dem diplomierten Ingenieur ETH Romeo Venetz (53) aspiriert die Partei auf das Ressort Bau. Die Gesamterneuerungswahlen finden am 29. März statt.

Mehr zum Thema

Diese zwei Surseer erhalten den Kulturpreis: Ein Schlagabtausch

Elias Zürcher (27) und Sven Stalder (28), beides Streetart-Künstler, erhalten für ihre Kunst den Kulturpreis der Stadt Sursee. In einem Telefongespräch diskutieren sie über Rebellion, Interaktionen mit der Polizei - und sie schmieden gemeinsame Zukunftspläne.
Martina Odermatt