SALLE MODULABLE: Die freie Theaterszene fühlt sich brüskiert

1,5 Millionen Franken Subventionen mehr pro Jahr: Die freie Theaterszene könnte sich freuen. Sie reagiert aber irritiert.

Drucken
Teilen
Mehr Geld für die freie Theaterszene – dafür kommt auch die Sparte Tanz in der freien Szene unter, das schlägt der Luzener Stadtrat vor. (Archivbild Remo Nägeli/Neue LZ)

Mehr Geld für die freie Theaterszene – dafür kommt auch die Sparte Tanz in der freien Szene unter, das schlägt der Luzener Stadtrat vor. (Archivbild Remo Nägeli/Neue LZ)

Die Fokussierung aufs Musiktheater im geplanten Kulturgebäude Salle Modulable, wie sie der Stadtrat vorschlug, stösst in der freien Theaterszene auf Kritik.

Dabei könnte sich die freie Theaterszene eigentlich freuen. Sie soll künftig 1 bis 1,5 Millionen Franken mehr Subventionen von Stadt und Kanton Luzern erhalten –zusätzlich zu den rund 500'000 Franken, die zurzeit jährlich fliessen. Dafür würde die freie Szene vom Luzerner Theater die Sparten Schauspiel und Tanz übernehmen.

«Diese Rechnung geht nicht auf», betonen Vertreter des Forums Freies Theater sowie der Aufführungsorte Kleintheater und Südpol in einer Stellungnahme. Die Summe entbehre jeglicher Grundlage. Zudem: Die 1,5 Millionen würden «faktisch einen massiven Subventionsabbau bedeuten». Denn: Aktuell habe das Luzerner Theater etwa das Doppelte zur Verfügung.

Hugo Bischof

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.