SALLE MODULABLE: Gegen die See-Variante regt sich Widerstand

Noch sind es erst Gedankenspiele: Doch der Idee einer Salle Modulable am See weht bereits ein eisiger Wind entgegen.

Drucken
Teilen
Nun scheinbar doch wieder als Standort im Gespräch: Das Inseli in der Nähe des KKLs. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Nun scheinbar doch wieder als Standort im Gespräch: Das Inseli in der Nähe des KKLs. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

«Für mich kommt der Inselipark als Standort für die geplante Salle Modulable nicht in Frage.» Das sagte Pius Stadelmann, Präsident des Landschaftsschutzverbands Vierwaldstättersee am Freitag auf Anfrage. «Es ist eine einzigartige, charakteristische Halbinsel, die auch einen kulturhistorischen Wert hat.» Stadelmann reagiert damit auf die Ankündigung der Salle-Modulable-Initianten, neben dem favorisierten Standort Lido auch andere, näher beim KKL gelegene Standorte nochmals «intensiv zu überprüfen».

Auch der Standort Tribschenhorn ist für Stadelmann ausgeschlossen: «Hier handelt es sich um eine wertvolle Grünzone.» Er erinnert daran, dass die Idee eines städtischen Hallenbads an dieser Stelle an der Abstimmung-Urne scheiterte. «Die Stadt Luzern soll endlich einsehen, dass der See und die Landschaft auch einen Wert haben.»

Hugo Bischof

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.