Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SALLE MODULABLE: Wo gibts genug Parkplätze?

Ein Hauptkriterium für die Standortwahl ist die optimale Erschliessung. Hier hat das Inseli die besten Karten.
Heute noch ein Car-Parkplatz - 2023 eröffnet hier am Inseli vielleicht ein neues Musiktheater. (Bild Boris Bürgisser)

Heute noch ein Car-Parkplatz - 2023 eröffnet hier am Inseli vielleicht ein neues Musiktheater. (Bild Boris Bürgisser)

Robert Knobel

Gestern informierten die Stiftung Salle Modulable sowie Stadt und Kanton Luzern über weitere Eckpunkte in Sachen Salle Modulable (siehe Kasten unten). Die Hauptfrage ist aber noch nicht beantwortet: Wo soll das neue Musiktheater stehen? Drei Standorte stehen zur Auswahl: Der Theaterplatz mit dem heutigen Luzerner Theater, der Car-Parkplatz Inseli sowie der Kiesplatz beim Bootshafen Alpenquai. Die drei Optionen werden von der Firma Ernst Basler + Partner evaluiert.

Standort: Entscheid bis Ende 2015

Bis im Dezember 2015 soll der Standortentscheid fallen. Zwar betonten alle Beteiligten stets, bis zum Abschluss der Standortevaluation wolle man alle drei Optionen als gleichwertig behandeln. Ein Paragraf im Rahmenkonzept der Stiftung Salle Modulable lässt allerdings aufhorchen. So steht dort: «Der Standort ist verkehrstechnisch genügend erschlossen, verfügt über Parkplätze für Besucher, Sattelschlepper, Übertragungs- und Aufnahmewagen und berücksichtigt, soweit möglich, Reisebuszufahrten und -parkplätze.»

Die Verkehrserschliessung ist eines der Hauptkriterien bei der Standortwahl. Und da gibt es deutliche Unterschiede:

  • T heaterplat z:Hier gibt es zweiParkhäuser in Fussdistanz (Kantonalbank und Flora).Als Parkhaus für eine Salle Modulable würde ihre Kapazität aber nicht ausreichen. Auch die Zufahrt zum Theaterplatz selber ist nicht optimal insbesondere für LKW und Sattelschlepper. Parkflächen für Grosstransporter wären auf diesem engenRaum schon gar nichtrealistisch. Dies ist aber für grosse Theaterproduktionen mit aufwendigen Kulissen und technischem Mobiliar nötig. Kommt hinzu, dass die Bahnhofstrasse bis zur Eröffnung der Salle Modulable autofrei sein wird. Dies wird die Zufahrt zum Theaterplatz zusätzlich erschweren.
  • K iesplatz Alpenquai: Hier gäbe es genügend Platz, um LKW abzustellen, auch die Zufahrt ist relativ problemlos. Öffentliche Parkplätze in genügender Zahl gibt es aber nicht. Das nächste Parkhaus (Frohburg) befindet sich 400 Meter entfernt. Möglicherweise müsste für die Salle Modulable ein neues Parkhaus gebaut werden etwa als Tiefgarage unter dem Gebäude. Ein solches Projekt würde auf heftigen Widerstand stossen. Ein Standort Alpenquai birgt auch in Bezug auf die Geldgeber das grösste Risiko: Während der Theaterplatz und das Inseli das Kriterium «Gehdistanz zum KKL» klar erfüllen, ist dies beim Alpenquai nicht mehr ganz sicher. So war 2010 einer der Gründe für den Rückzug der Salle-Modulable-Gelder, dass man mit Standorten plante, die zu weit weg waren.
  • I nseli: Dieser Standort erfüllt die Kriterien für die Verkehrserschliessung am besten. Parkplätze für LKW oder TV-Übertragungswagen können hier realisiert werden möglicherweise könnten Synergien mit dem benachbarten KKL genutzt werden, das über solche Abstellflächen verfügt. Auch die Parkplatzsituation ist im Inseli vielbesser. Das Bahnhofparking 3 (Frohburg) hat über 400 Plätze und ist nur wenige Schritte entfernt. Die Bahnhofparkings 1 und 2 bieten weitere 450 Plätze. Kommt hinzu, dass das Inseli auch in Sachen ÖV-Erschliessung die Nase vorn hat der Hauptbahnhof ist sehr nah. Bei all diesen Pluspunkten istabereine neue Unsicherheit in Sachen Inseli aufgetaucht: Die Juso-Initiative «Lebendiges Inseli statt Blechlawine» fordert, die dortigen Car-Parkplätze aufzuheben und die Grünfläche entsprechend zu erweitern. Ob eine Salle Modulable nach Annahme dieser Initiative noch möglich wäre, ist unklar. Sicher ist aber, dass das neue Musiktheatergebäude die heutige Grünfläche nicht tangieren würde nurdie Car-Parkplätze müssten weichen.

Alle drei Standorte gehören der Stadt, die die Grundstücke vermutlich gratis zur Verfügung stellen will. Noch im Dezember dieses Jahres soll das Stadtparlament über einen entsprechenden Baurechtsvertrag befinden. Am 5. Juni 2016 könnte sich erstmals das Volk in Sachen Salle Modulable äussern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.