Sanierung
Luzerner Zentralbibliothek gewinnt Architekturpreis

Neben der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern wurden zwei weitere Luzerner Projekte als Sieger gekürt.

Merken
Drucken
Teilen

(sb) Der Arc-Award ist mit einer Preissumme von 49 000 Franken einer der höchstdotierten Architekturpreise der Schweiz. Drei unabhängige Fachjurys kürten die Siegerinnen und Sieger an einer virtuellen Preisverleihung am Mittwochabend. In der Kategorie «Transformation: Sanierungen, Umnutzungen» geht das Projekt «Erneuerung Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern» (ZHB) von Halter Casagrande Partner AG sowie Lussi + Partner AG als Sieger hervor. Die Sanierung der ZHB wurde am 1. Dezember 2019 fertiggestellt.

Das Innere der sanierten ZHB in Luzern.

Das Innere der sanierten ZHB in Luzern.

Bild: Leonardo Finotti

Ebenfalls als Siegerprojekt der Kategorie BIM (Building Information Modeling) ging das «Haus des Holzes» in Sursee, der neue Firmensitz der Pirmin Jung Schweiz AG, hervor. Und in der Kategorie Next Generation gewannen Kevin Kummerow und Yannick Fortiguerra von der Hochsschule Luzern mit ihrem Projekt Kula 5–9 Beograd, einer Überbauung mit 60 Wohnungen in Belgrad, den ersten Preis. Für den Arc-Award wurden in sechs Kategorien insgesamt 331 Wettbewerbsbeiträge eingereicht.

Die sanierte ZHB von aussen.

Die sanierte ZHB von aussen.

Bild: Leonardo Finotti