SANIERUNG: Teillösung für Sunneziel-Bewohner ist in Sicht

Bewohner eines Megger Seniorenheims müssen temporär zügeln. Zwei Weggiser Hotels nehmen wohl einen Teil auf. Auch für den Rest ist eine Lösung in Sicht.

Roger Rüegger
Drucken
Teilen
Hoteldirektor Oliver Müller zeigt ein Zimmer im «Beau Rivage» in Weggis. Dort sollen Senioren während des Umbaus des Megger Altersheims Sunneziel ein Zuhause finden. (Bild Dominik Wunderli)

Hoteldirektor Oliver Müller zeigt ein Zimmer im «Beau Rivage» in Weggis. Dort sollen Senioren während des Umbaus des Megger Altersheims Sunneziel ein Zuhause finden. (Bild Dominik Wunderli)

Eine Wohnlösung für 40 der rund 100 Bewohner des Seniorenheims Sunneziel in Meggen scheint gefunden. Voraussichtlich können sie in zwei Weggiser Hotels wohnen, während das Seniorenheim um- und ausgebaut wird. Oliver Müller, Direktor der Weggiser Hotels Central am See, Frohburg und Beau Rivage will das Betriebskonzept für zwei seiner Hotels entsprechend ändern – ohne diese Änderung dürfte er wegen der geltenden Bauvorschriften keine Heimbewohner aufnehmen.

Müller hat das Gesuch Ende Februar bei der Gemeinde Weggis eingereicht. Nun steht in den Betriebskonzepten der beiden Hotels Central und Beau Rivage unter anderem explizit die Passage: «Sunneziel-Gäste werden in den Doppelzimmern der Hotels beherbergt.»

Gemeinderat muss sein Okay geben

Die Einsprachefrist für das Gesuch ist am 2. April abgelaufen. Laut Kaspar Widmer, dem Gemeindepräsidenten von Weggis, sind bis Dienstag keine Einsprachen eingegangen. Bleibt noch abzuwarten, ob der Gemeinderat die Bewilligung erteilt. Wie die Chancen dafür stehen, kommentiert Widmer nicht. Hotelier Müller ist aber zuversichtlich, dass der Entscheid positiv ausfällt.

Weil das Sunneziel in Meggen von Herbst 2014 bis Frühling 2016 saniert und ausgebaut wird, müssen die Senioren vorübergehend umquartiert werden (wir berichteten).

Wo während der Sanierung die restlichen 60 Senioren einquartiert werden, will Arthur Bühler, Präsident der Stiftung Alterssiedlung Sunneziel, noch nicht kommunizieren.