SANS PAPIERS: Beratungsstelle für «Sans Papiers»

Am Freitagabend gründeten verschiedene Organisationen und Einzelpersonen im Sentitreff den Verein Kontakt- und Beratungsstelle für Sans-Papiers Luzern.

Drucken
Teilen
Unterstützt die Beratungsstelle als Patin bei der Gründung: Cécile Bühlmann alt Nationalrätin. (Archivbild Peter Appius/Neue LZ)

Unterstützt die Beratungsstelle als Patin bei der Gründung: Cécile Bühlmann alt Nationalrätin. (Archivbild Peter Appius/Neue LZ)

Nach dem Vorbild anderer Schweizer Städte sollen Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus auch in Luzern einen Ort für Hilfe und Unterstützung finden. Es ist im Interesse der ganzen Gesellschaft dass der Aufenthalt dieser Menschen geregelt wird.» betonte Gründungspatin alt Nationalrätin Cécile Bühlmann.

Von verschiedenenen Organisationen getragen
In Luzern soll die Kontakt- und Beratungsstelle in kirchlichen Räumlichkeiten untergebracht werden. Sie wird mit einem Pensum von 50 Stellenprozenten für Fachleute aus Sozialarbeit und Recht ausgestattet sein. Daneben werden auch Freiwillige mitarbeiten; bereits seit Ende Mai gibt es eine Gruppe von Jus-Studenten, die ehrenamtlich regelmässige Beratungen anbietet. Der Vorstand des neuen Vereins hat zunächst die Aufgabe, die Finanzierung der Stelle für eine Pilotphase von zwei Jahren sicherzustellen. Die Katholische Kirchgemeinde hat eine Anschubfinanzierung von 20'000 Franken zugesagt.

pd/ig