SBB planen Wohngebäude entlang der Gleise im Luzerner Neustadtquartier

36 Wohnungen und zwei Ateliers sollen in einem Neubau an der Neustadtstrasse 24a in Luzern entstehen. Das bisherige Gebäude wurde in den letzten Jahren zwischengenutzt, unter anderen mit Ateliers und Lagerflächen.

Hugo Bischof
Drucken
Teilen
So soll die an der Neustadtstrasse geplante neue Wohnüberbauung der SBB dereinst aussehen. Visualisierung PD (Filippo Bolognese Images, Masswerk Architekten AG)

So soll die an der Neustadtstrasse geplante neue Wohnüberbauung der SBB dereinst aussehen. Visualisierung PD (Filippo Bolognese Images, Masswerk Architekten AG)

An der Neustadtstrasse 24a in Luzern soll ein neues Wohngebäude mit 36 Wohnungen und zwei Ateliers entstehen. Bauherrin ist die Bundesbahn, der das Areal gehört. Geplant ist, mit den Bauarbeiten Anfang 2020 zu starten. Ab Februar 2022 sollen die Wohnungen bezugsbereit sein. Das ist einem Baugesuch zu entnehmen, das die SBB bei der Stadt Luzern eingereicht haben.  

Heutiges Gebäude schon lange auf Abbruchliste

Zurzeit befindet sich auf dem Grundstück am südlichen Rand der Luzerner Neustadt ein älteres Gebäude, in dem sich Werkstätten und Lagerräume befanden.

Hier entsteht die neue Wohnüberbauung

Einige Gebäudeteile wurden in den letzten Jahren zwischengenutzt, etwa als Ateliers oder Lagerflächen. Bis 2018 war hier die Ballettschule Dance Art Studio eingemietet. Das Gebäude stand schon lange auf der Abbruchliste der SBB. Es muss jetzt dem geplanten neuen Wohngebäude weichen. «Die Mietverhältnisse wurden ordentlich gekündigt», sagt SBB-Mediensprecher Oli Dischoe auf Anfrage. «Nach der Räumung des Gebäudes haben die Vorbereitungsarbeiten für den Abbruch im Oktober begonnen.»

«Selbstbewusster Solitär mit einer starken Identität»: Das geplante Wohnhaus an der Neustadtstrasse 24a in Luzern. Blick Richtung Osten, hinten links der Bahnübergang über die Neustadtstrasse. Visualisierung PD (Filippo Bolognese Images, Masswerk Architekten )

«Selbstbewusster Solitär mit einer starken Identität»: Das geplante Wohnhaus an der Neustadtstrasse 24a in Luzern. Blick Richtung Osten, hinten links der Bahnübergang über die Neustadtstrasse. Visualisierung PD (Filippo Bolognese Images, Masswerk Architekten )

Das Grundstück befindet sich in einer Art Hinterhof unmittelbar entlang der Bahngleise. Das neue Wohngebäude soll freistehend sein, als «selbstbewusster Solitär mit einer starken Identität», heisst es im Projektbeschrieb der Masswerk Architekten AG Luzern, welche den Neubau erstellen wird:

«Es wird einen prominenten Auftakt zur Einfahrt in den Luzerner Bahnhof bilden.»

Das geplante neue Gebäude wird sich in der Höhe an den bestehenden Gebäuden an der Neustadtstrasse orientieren und rund 22 Meter hoch sein. Über dem Erdgeschoss sind fünf weitere Stockwerke und ein Dachgeschoss geplant. Geplant sind 1,5- bis 3,5-Zimmerwohnungen rund 2500 Quadratmetern Hauptnutzfläche. Die Haupterschliessung erfolgt über die nördlich gelegene Spannortstrasse zu den dortigen offenen Parkfeldern. Eine Tiefgarage ist nicht vorgesehen. Erstellt wird das neue Wohngebäude von der Masswerk Architekten AG Luzern.

Geplant sind 1,5- bis 3,5-Zimmerwohnungen mit 2700 Quadratmetern Gesamtwohnfläche. (Visualisierung: PD/Filippo Bolognese Images)

Geplant sind 1,5- bis 3,5-Zimmerwohnungen mit 2700 Quadratmetern Gesamtwohnfläche. (Visualisierung: PD/Filippo Bolognese Images)

15 Millionen Franken Baukosten

«Das Gebäude wird nachhaltig gebaut», sagt SBB-Mediensprecher Oli Dischoe. Vorgesehen ist eine hinterlüftete Metallfassade mit unterschiedlich stark profiliertem Aluminiumblech. Schrägdach und Lukarnen sind blechverkleidet. Auf dem Dach ist eine Photovoltaikanlage geplant, dazu gibt es eine Wärmepumpe. Das Gebäude soll zudem «das für die Luzerner Neustadt so typische Thema der Dachgärten beziehungsweise Dachzinnen fortführen», heisst es im Projektbeschrieb. 

Die SBB rechnen mit Baukosten von insgesamt rund 15 Millionen Franken. Gemäss gemäss SBB-Mediensprecher Oli Dischoe wird der Neubau dem geplanten Tiefbahnhof Luzern nicht im Wege stehen.