SBB-Schild: Das doppelte «h» irritiert

Das neue Ortsschild am Bahnhof weist einen Schreibfehler auf. Wer sich im Kanton umsieht, entdeckt weitere.

Drucken
Teilen
SBB-Schild: Escholzmatt mit einem «h» zuviel. (Bild: Roger Rüegger/Neue LZ)

SBB-Schild: Escholzmatt mit einem «h» zuviel. (Bild: Roger Rüegger/Neue LZ)

Der «falsche» Wegweiser in Zofingen. (Bild: Roger Rüegger/Neue LZ)

Der «falsche» Wegweiser in Zofingen. (Bild: Roger Rüegger/Neue LZ)

«Das passt gar nicht schlecht zu unserer Region. Hier wird Holzwirtschaft betrieben, also macht sich der Wortteil «holz» eigentlich gut im Ortsnamen», sagt eine Einwohnerin von Escholzmatt, die in der Nähe des Bahnhofs wohnt. Sie meint das neue SBB-Schild am Bahnhof. Auf diesem steht «Eschholzmatt» – mit einem «h» zu viel. Die Frau sagt weiter: «Ich glaube, viele Leute bemerken das nicht einmal, aber man sollte den Ortsnamen schon richtig schreiben.»

Veloweg nach «Dagmarsellen»

Auch auf Verkehrsschildern und Wegweisern finden sich immer wieder Fehler. Ein aktuelles Beispiel gibt es in Zofingen. Im Aargauer Städtchen an der Kantonsgrenze weisen gleich mehrere rote Velowegweiser in Richtung «Dagmarsellen» anstatt nach Dagmersellen. Beim Amt Bau, Verkehr und Umwelt hat man auf den Hinweis unserer Zeitung reagiert. «Die Änderung der falschen Schreibweise wird sobald als möglich veranlasst», sagt Peter Hediger von der Fachstelle Signalisation. In den nächsten Tagen werde ein Mitarbeiter die Standorte der Wegweiser mit dem Schriftzug der Luzerner Gemeinde kontrollieren.

Roger Rüegger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.

Fälli Ihnen beim Ortsnamen Dagmarsellen etwas auf? Genau: Gemeint ist Dagmersellen. (Bild: Roger Rüegger/Neue LZ)
18 Bilder
Eschholzmatt auf dem Ortsschild beim Bahnhof ist falsch geschrieben. (Bild: Roger Rüegger/Neue LZ)
Der Mäuseplage im Frühjahr ist mit diesem Verbotsschild in Nunwil der Kampf angesagt. (Bild: Leserin Rita Räber-Sticher)
Die Aufnahme ist aus dem März 2011, aufgenommen im Schmittli an der Grenze zu Neuägeri: Wo genau das Lorenzentobel liegt, bleibt wohl ein Geheimnis (gemeint ist natürlich das Lorzentobel). (Bild: Leser Christian Herbert Hildebrand, fotozug.ch)
Nicht in der Zentralschweiz gefunden, aber trotzdem kurios: Alle Wege führen nach Luzern. Gesehen in Bangkok, Sukhumvit 77 (On Nut Soi 48). (Bild: Martin Rahm)
Solche Inseln im Schutzengelquartier und an der Deinikonerstrasse in Baar sorgten für Diskussionen. (Bild: Leser Beni Riedi)
Auf der Strasse zwischen Wolhusen und Werthenstein, bei der kleinen Brücke über die Emme: Kein Vortritt, sehr gut versteckt, dass man es nicht sieht. (Bild: Josef Lustenberger)
Befahren? Verboten! Betreten? Verboten! Ob man sonst was tun darf auf diesem Platz in Engelberg? (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
In Steinen wurde das Vortrittsrecht der Nebenstrassen in die Hauptstrassen neu geregelt. So wurden da und dort neue Signale angebracht. Erfinderisch war man an der Einmündung Haltistrasse/Rossbergstrasse, da müssen Verkehrsteilnehmer künftig wohl Kopf stehen. Oder ist es vielleicht ein neues Signal, das man da angebracht hat? (Das Schild wurde inzwischen um 180 Grad gedreht). (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Ein Wegweiser im Areal des Mythen-Centers in Ibach weist nach rechts den Weg zum «Gottard». Kunden aus dem Gotthardkanton finden ihren Heimweg vermutlich auch trotz dieser etwas eigenwilligen Rechtschreibung. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)
«Biotop-Weg nicht verlassen. Für Hunde und Katzen strengstens verboten», steht auf dem Schild an der Mauer. Als ob Katzen lesen könnten.... Gesehen hinter dem Schulhaus in Hergiswil. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Von der Steinhofstrasse via Berglistrasse durch die Sälistrasse in die Klosterstrasse. Oder doch anders? Gesehen in der Stadt Luzern. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Im Chamer Ortsteil Rumentikon wird permanent geschossen. (Bild: Neue ZZ)
In Steinhausen warnt ein Schild uneinsichtige Fussgänger.
Betrete das Polizeigebäude in Schwyz schnell, bevor eine Lawine vom Dach rollt. (Bild: Neue SZ)
Areal zügig durchqueren: In Morschach sorgte öffentliches Wegrecht für Ärger. (Bild: Daniela Bellandi / Neue SZ)
Demonstrativ die Schneeschuhe auf dem Brunni ob Engelberg parkiert. (Bild: Leserin Monika Siegenthaler)
Ein seltenes Schild entlang der Lopperstrasse in Stansstad. Kennen Sie weitere kuriose Schilder in der Zentralschweiz? Senden Sie dieses mit Name und Ort an redaktion.online@luzernerzeitung.ch (Bild: PD)

Fälli Ihnen beim Ortsnamen Dagmarsellen etwas auf? Genau: Gemeint ist Dagmersellen. (Bild: Roger Rüegger/Neue LZ)