SBB sind vom Buskonzept begeistert

Mit dem Zug statt mit dem Bus ins Stadtzentrum: Mit dieser Idee rennt der Verkehrsverbund bei den SBB offene Zugtüren ein.

Drucken
Teilen
Stockender Feierabend-Verkehr in Luzern. (Bild: Remo Naegeli / Neue LZ)

Stockender Feierabend-Verkehr in Luzern. (Bild: Remo Naegeli / Neue LZ)

«Es ist uns eine Freude, bei der Entlastung des Luzerner Stadtzentrums vom Strassenverkehr mitzuhelfen», sagt SBB-Mediensprecherin Lea Meyer auf Anfrage unserer Zeitung. Die SBB stünden hinter dem neuen Buskonzept. Dieses hat der Verkehrsverbund Luzern am Dienstag vorgestellt (Ausgabe von gestern, siehe Kasten).

Details noch unklar

Wie die Verlagerung vom Bus auf die Bahn konkret aussehen soll, ist noch unklar. Der kleine Spielraum aufgrund des schon ausgelasteten Taktfahrplans der Bahn wird jedoch «eine Herausforderung», wie Meyer erklärt: «Aber sie ist auf jeden Fall zu meistern.»

Ebenfalls noch Gegenstand von Abklärungen ist, ob für die Passagiere vom Land der bisherige Taktfahrplan bestehen bleibt – von Ebikon in die Stadt zum Beispiel verkehren morgens zwischen 7 und 8 Uhr 16 Busse, aber nur 3 S-Bahnen.

Meyer bestätigt Aussagen des Verkehrsverbunds, wonach das Buskonzept auch ohne Doppelspurausbau am Rotsee und ohne Tiefbahnhof funktioniere.

Auch Karin Blättler, die Präsidentin der Pro-Bahn-Sektion Zentralschweiz, einer Interessengemeinschaft von ÖV-Kunden, lobt das Buskonzept: «Es ist eine tolle Lösung, die insbesondere das Rontal entlastet und Luzerns Verkehr ein Stück weit vor dem Kollabieren bewahrt.»

Umsteigeknoten und neue Linien

Das neue Buskonzept, das ab 2014 in Kraft treten soll, sieht unter anderem folgende Kernpunkte vor:

Umsteigeknoten: Überlandbusse fahren nicht mehr bis ins Stadtzentrum. Die Passagiere würden an Umsteigeknoten in der Agglomeration auf die S-Bahn umsteigen.

Tangentiallinien: Um das Zentrum zu entlasten, werden Tangentiallinien geschaffen, etwa von Kriens über den Pilatusplatz zum Seetalplatz, von Littau über das Kantonsspital nach Ebikon sowie von Littau über den Seetalplatz nach Emmen Dorf.

avd.

<em><strong>Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.</strong></em>