Schachen: Wohnhaus ein Raub der Flammen

In Schachen ist ein Wohnhaus mit Anbau komplett abgebrannt. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten verletzt, sechs Kaninchen fielen den Flammen zum Opfer.

Drucken
Teilen
Das Wohnhaus mit Anbau steht in Vollbrand. (Bild: Luzerner Polizei)

Das Wohnhaus mit Anbau steht in Vollbrand. (Bild: Luzerner Polizei)

Das Wohnhaus mit Anbau steht in Vollbrand. (Bild: Luzerner Polizei)

Das Wohnhaus mit Anbau steht in Vollbrand. (Bild: Luzerner Polizei)

In der Nacht auf Freitag, kurz nach Mitternacht, wurde der Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei der Brand eines Wohnhauses mit Anbau in Schachen gemeldet. Als die ersten Rettungskräfte eintrafen, war der Dachstock bereits in Vollbrand, heisst es in einer Medienmitteilung der Luzerner Polizei.

Die Liegenschaft war unbewohnt, allerdings konnten sechs Kaninchen nicht gerettet werden und verbrannten. Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann am Fussgelenk. Er wurde ins Luzerner Kantonsspital Wolhusen in medizinische Pflege gebracht.

Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Branddetektive der Luzerner Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen.

Im Einsatz standen die Feuerwehren von Malters-Schachen und Wolhusen.

pd/zim