Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schäden im Maisfeld: Dachse werden gejagt

Im Jagdrevier Adligenswil werden pro Jahr 20 bis 30 Rehe geschossen. Die Abschusszahl wird nach Absprache mit dem Revierförster erstellt. «Gibt es mehr Wildschäden, werden die Abschusszahlen erhöht», sagt Beat Bridel, der bisherige Obmann der Jagdgesellschaft Adligenswil.

Er betont: «Jäger müssen in erster Linie ein Verständnis für den Umgang mit der Natur und ein Einfühlungs­vermögen für das Wild haben.» Knapp 200 Franken könne man pro erlegtes Tier mit dem Verkauf des Fleisches verdienen, sagt Beat Bridel. Wenn Bauern Schäden an ihren Kulturen melden, werden im Jagdrevier Adligenswil auch Dachse geschossen. «Die Dachse schaden vor allem beim Maisanbau, da sie die Saat ausgraben», sagt Beat Bridel.

Auch Füchse werden geschossen. Beat Bridel begründet: «Wir hatten in den letzten zwei, drei Jahren die Fuchsräude. Da gilt es, die kranken Tiere zu eliminieren.» (hb)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.