Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Schäden in Millionenhöhe: Deutscher legte in Reiden mehrere Brände

Einmal ging ein Pneulader in Flammen auf, ein anderes Mal eine Migrolino-Filiale – jetzt ist klar, wer die Brände in Reiden gelegt hat: Ein 36-jähriger Deutscher. Auf sein Konto gehen insgesamt 13 Delikte – darunter auch Sachbeschädigungen.

(pd/sda/dvm) Die Luzerner Polizei hat «aufgrund von Ermittlungen» einen 36-jährigen Deutschen festgenommen. Bei der Einvernahme gestand der Mann insgesamt sechs Brandstiftungen, sechs Sachbeschädigungen – zerkratze Autos und zerstochene Pneus –, sowie einen Kontrollschilderdiebstahl, alles auf dem Gemeindegebiet von Reiden. Der Schadensbetrag kann laut einer Medienmitteilung der Luzerner Polizei vom Montag zurzeit nicht beziffert werden, dürfte aber eine Million Franken übersteigen. Das Motiv der Taten sei Gegenstand der laufenden Abklärungen. Der Deutsche ist bei der Luzerner Polizei bereits wegen diverser Delikte bekannt.

Seine mutmasslich erste Tat liegt rund sechseinhalb Jahre zurück. In der Nacht vom 21. auf den 22. Oktober 2012 brannte die Migrolino-Filiale beim Bahnhof Reiden:

Dabei wurde das Lokal so stark beschädigt, dass die Migros für mehrere Monate ein Provisorium errichten musste. Klar war rasch, dass sich der Brandherd an der Aussenwand befand. Die Polizei ging von einer «menschlichen Handlung» aus. Unklar war allerdings bislang, ob diese vorsätzlich geschah. In jenem Jahr soll der Deutsche noch zwei weitere Delikte begangen haben.

Nach einer einzigen Tat im Jahr 2013 folgte eine Pause bis im vergangenen Jahr. In diesem hat der mutmassliche Täter dann gleich neun Mal zugeschlagen. Unter anderem soll er im Juni auf einem Firmengelände innert kurzer Zeit zwei Baumaschinen angezündet haben – zunächst ein Drehborgerät, später einen Pneulader:

Es entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Franken. Wie es bei der Polizei auf Anfrage heisst, wird abgeklärt, ob der Verhaftete weitere Delikte ausserhalb von Reiden verübt hat – bis jetzt sehe es aber nicht danach aus. Der Deutsche sitzt in Untersuchungshaft. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Sursee.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.