Scharfzüngiger «Knallfrosch» ist erschienen

Er kennt keine Hemmungen: Auch in diesem Jahr nimmt die Fasnachtszeitung «Knallfrosch» der Wey-Zunft kein Blatt vor den Mund und schiesst süffisant gegen die lokale Politprominenz.

Merken
Drucken
Teilen
Das Titelblatt vom «Knallfrosch» 2012. (Bild: PD)

Das Titelblatt vom «Knallfrosch» 2012. (Bild: PD)

Persiflage satt: In der druckfrischen Fasnachtszeitung «Knallfrosch» wird auch heuer hemmungslos und derb gegen alles geschossen, was lokal Rang und Namen hat. Vor allem die Politiker bekommen in der Postille der Wey-Zunft ihr Fett weg: Stadtpräsident Urs W. Studer etwa wird via Fotomontage zum Nacktwanderer, derweil die Stadtrat-Aspiranten mit per Bildbearbeitung karikaturenhaft verzerrten Visagen als Babys posieren. Der «Knallfrosch» wird gratis in alle Haushaltungen in Stadt und Agglomeration verteilt oder

Unser Prädikat: Lesenswert und äusserst amüsant.

red