SCHIFFFAHRT: Schluss mit Eichhof – SGV braut eigenes Bier

Auf dem Vierwaldstättersee tuckern und ein Urbräu trinken. Der Gerstensaft der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee (SGV) kommt neu aus Hochdorf.

Drucken
Teilen
Das Dampfschiff Uri auf dem Vierwaldstätterseee. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Das Dampfschiff Uri auf dem Vierwaldstätterseee. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee (SGV) lanciert ihr eigenes Bier. Künftig soll auf den SGV-Schiffen das hauseigene Urbräu ausgeschenkt werden. Die Eichhof-Biere Braugold und Pony werden aus dem Sortiment gestrichen, wie Samuel Vörös, Geschäftsleiter der SGV-Tochterfirma Tavolago, gestern auf Anfrage bestätigte. Einzig das alkoholfreie Eichhof-Bier bleibt an Bord. Tavolago ist für die Gastronomie auf den Schiffen und auch für das Bistro am Luzerner Bahnhofplatz verantwortlich. Zudem ist die Firma als Caterer tätig und betreibt ab Sommer neu die Restaurationen in der Swisslife-Arena und der Messe Luzern.

Das neue SGV-Bier – ein Lagerbier – wird von Ramseier Suisse in Hochdorf produziert und am Mittwoch vorgestellt. Mittelfristig werde die SGV einen jährlichen Bierbedarf von 1000 Hektolitern haben – dies entspricht 300'000 Flaschen.

Simon Schärer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.