SCHIFFFAHRT: Unterwalden wird für 10 Millionen saniert

Ab diesem Herbst wird das Dampfschiff Unterwalden für rund zweieinhalb Jahre in der Werft der SGV generalrevidiert und dem Publikum während dieser Zeit für Fahrten nicht zur Verfügung stehen.

Drucken
Teilen
Das Dampfschiff Unterwalden bei der Dampferparade im vergangenen April. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Das Dampfschiff Unterwalden bei der Dampferparade im vergangenen April. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die letzte Kursfahrt fand am 21. September mit Fahrten nach Alpnachstadt und Flüelen) statt. Auf beiden Fahrten sorgten Kurt Murer und seine Musikkollegen für volkstümliche Unterhaltung. Auf der Nachmittagsfahrt lud Armand Schuster de Ballwil, Château Montlau, Bordeaux, zur Degustation seiner Weine ein, wie die SGV (Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee) mitteilt.

Die Abschiedsfahrt der Dampferfreunde schliesslich, die symbolisch den Start der Sammelaktion für dieses Schiff einläutet, geht am kommenden Samstag, 27. September, über die Bühne. Das Dampfschiff Unterwalden steht noch bis Ende Oktober auf Anfrage für Extrafahrten zur Verfügung.

Das 61 Meter lange Dampfschiff Unterwalden wurde 1902 gebaut und bisher dreimal renoviert/umgebaut. In den Siebzigerjahren drohte dem 61 Meter langen Dampfer das Aus: Er wurde 1978 ausser Betrieb genommen und still gelegt. Den Dampferfreunden Vierwaldstättersee ist es zu verdanken, dass das Schiff nicht verschrottet wurde.

Seit 1985 drehte die generalsanierte Unterwalden auf dem Vierwaldstättersee wieder ihre Runden. Der Dampfer transportierte seither auch zahlreiche Prominente, etwa 1987 König Hussein von Jordanien, 1995 den deutschen Bundespräsidenten Roman Herzog oder 1998 die amerikanische Präsidentengattin Hillary Clinton.

Das Schiffsgewicht (unbeladen) beträgt 294,5 Tonnen. Dies bei einer Maschinenleistung von 650 PS und einer Tragkraft von 60 Tonnen, was 800 Passagieren entspricht. Zunächst war geplant, die Unterwalden auf Gasbetrieb umzurüsten; mit diesem Vorhaben war die SGV jedoch beim Bund auf Granit gestossen. Die Sanierung schlägt rund 10 Millionen zu Buche.

scd/sda

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.