Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees beförderte 2019 weniger Passagiere – und hofft auf den 8. Juni

Die SGV Gruppe, die unter anderem die Vierwaldstättersee-Schiffe betreibt, hat im vergangenen Geschäftsjahr gesamthaft gesehen erneut einen Rekordumsatz eingefahren. Die Schifffahrtsgesellschaft einzeln verzeichnete hingegen einen Rückgang.

Drucken
Teilen
Das Dampfschiff Uri der SGV bei der Abfahrt von der Landungsbrücke 1.

Das Dampfschiff Uri der SGV bei der Abfahrt von der Landungsbrücke 1.

Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 14. Mai 2019)

(sda) Der Rekordumsatz belief sich auf 86,1 Millionen Franken - das sind 5,8 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Nach Abschreibungen von 8 Millionen Franken resultiert ein operatives Ergebnis (Ebit) von 3,2 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es 3,5 Millionen Franken, wie die SGV Gruppe mitteilte.

Die Nettoinvestitionen betrugen 2019 8,6 Millionen Franken. Trotz der hohen Investitionstätigkeit und der Rückzahlung alter Darlehen aus dem Jahre 1978 im Umfang von 0,4 Millionen Franken erreicht der Bestand an flüssigen Mitteln Ende 2019 12,3 Millionen Franken. Die SGV-Gruppe beschäftigte 676 Mitarbeiter.

Die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) AG, eine der verschiedenen Gruppengesellschaften der SGV Gruppe, erzielt im Berichtsjahr einen Umsatz von 36,6 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es 37,7 Millionen Franken.

Die Personenfrequenzen sanken um knapp fünf Prozent. Entsprechend liege auch der Verkehrsertrag mit 33,4 Millionen Franken 3,7 Prozent hinter dem Rekordjahr 2018. Zu erwähnen sei, dass im ersten Halbjahr 2018 die neue Verkehrserschliessung zwischen Luzern und Kehrsiten-Bürgenstock in Rechnung der SGV AG und nicht in der Rechnung der SGV Express AG abgebildet worden sei, heisst es weiter.

Das zweite Geschäftsjahr der SGV Express AG schliesse mit dem erwarteten negativen Ergebnis ab, heisst es weiter. Die Schiffsgastronomie Tavolago AG weist ein Umsatzwachstum von 32,5 Millionen Franken auf 35,6 Millionen Franken aus. Und der Schiffbauer Shiptec erwirtschaftete einen Rekordumsatz und einem Betriebsertrag 20.3 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es 19,1 Millionen Franken.

Die SGV Holding AG erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 8 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es 8,3 Millionen Franken. Dieser setzt sich aus externen Mieterträgen und internen Dienstleistungserträgen zusammen, heisst es weiter.

Hoffen auf den 8. Juni

Aufgrund der rasanten Ausbreitung des Coronavirus wurde auch die touristische Schifffahrt der SGV AG und der SGV Express AG sowie die Gastronomiebetriebe der Tavolago AG geschlossen. Die SGV Gruppe sei aktuell gut finanziert und die Liquidität sei auch dank der Kurzarbeitsentschädigung bis auf Weiteres gesichert, schreibt das Unternehmen.

Die Tavolago AG eröffnet ab Donnerstag einzelne Gastronomiebetriebe. Die SGV AG hofft ab 8. Juni den touristischen Schiffsbetrieb wieder schrittweise hochfahren zu können.



Mehr zum Thema