Schiffrestaurant
«Natürlich ist Luzern eine Hafenstadt» – FDP will MS Mythen retten

Dem kleinen Motorschiff droht die Verschrottung, weil Stadt und Kanton Luzern die Nutzung als schwimmendes Restaurant ablehnen. Nun wird die Politik aktiv.

Christian Glaus
Merken
Drucken
Teilen

Ein zweites Schiffrestaurant am Quai in der Stadt Luzern: Das ist den Behörden offenbar zu viel. Sie lehnen die Idee von privaten Initianten ab, das stillgelegte SGV-Motorschiff Mythen als schwimmendes Restaurant vor dem Tivoli in Luzern zu verankern. Die Stadt wandte unter anderem ein, Luzern sei keine Hafenstadt. Deshalb droht dem 90-jährigen Schiff die Verschrottung.

Noch schwimmt das Motorschiff Mythen in der SGV-Werft neben den Dampfschiffen.

Noch schwimmt das Motorschiff Mythen in der SGV-Werft neben den Dampfschiffen.

Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 20. April 2021)

Doch nun schaltet sie die Politik ein. Die FDP-Fraktion hat im Stadtparlament ein Dringliches Postulat eingereicht. Sie bittet den Stadtrat zu prüfen, wie die Idee einer alternativen Nutzung des MS Mythen am vorgeschlagenen Standort am Carl-Spitteler-Quai oder an einem alternativen Standort möglich gemacht werden kann.

Die Partei zeigt wenig Verständnis für die ablehnende Haltung der Behörden. Im Vorstoss heisst es: «Besonders irritierend ist der Satz, wonach Luzern keine Hafenstadt sei. Natürlich ist Luzern seit Jahrhunderten eine Hafenstadt.» Zudem erscheine der vorgeschlagene provisorische Standort am Carl-Spitteler-Quai mehr als nur prüfenswert. Dort soll ein Seerestaurant gebaut werden. Allerdings hob das Kantonsgericht nach Beschwerden die Baubewilligung auf.

Hinter der Umnutzung des MS Mythen zum schwimmenden Restaurant stehen der Luzerner Fotograf und Schiff-Nostalgiker Bruno Gisi, Gastronom Florian Eltschinger von der Remimag AG und René Untersee, ehemaliger Geschäftsführer der St. Niklausen Schiffgesellschaft (SNG). Sie wollten so das Schiff vor der Verschrottung retten. Nach Ansicht der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) ist eine Totalsanierung der MS Mythen für rund drei Millionen Franken zu teuer. SGV-Chefkapitän Michel Scheurer sagte gegenüber unserer Zeitung: «Wir müssten das Schiff praktisch neu bauen.»

Dies ist der Blick in den Steuerstand.
12 Bilder
So liess sich auch an regnerischen Tagen der Ausblick vom Schiff aus geniessen.
So sah es im Inneren des Motorschiffs Mythen im Sommer 2020 aus.
Das Motorschiff Mythen im Einsatz im Jahr 2006.
Beim Eingang zu den Sitzgelegenheiten
Bänke, Tische....
... und Vorhänge erwarteten die Besucher im Innern.
Das Motorschiff hat bereits 90 Jahre auf dem Buckel. Auf dem Schiff erinnert ein Schild an das Baujahr 1931.
Die MS Mythen auf dem Vierwaldstättersee im September 2020....
....und am Steg in Brunnen im Sommer 2020.
Das Motorschiff Mythen liegt seit der Ausmusterung bei der Werft der SGV im Tribschenquartier.

Dies ist der Blick in den Steuerstand.

Bild: Archiv Luzerner-Dampfschiff.ch