SCHLACHTJAHRZEIT: Sempacher feiern ohne politische Störenfriede

Die Schlachtjahrzeit in Sempach fand diesemal im kleinen Rahmen statt. Die Hellebarden-Träger zogen aber trotzdem aus.

Drucken
Teilen
Mitglieder der historischen Kriegergruppe Sempach während der Andacht vor der Festhalle. (Bild Laura Vercellone/Neue LZ)

Mitglieder der historischen Kriegergruppe Sempach während der Andacht vor der Festhalle. (Bild Laura Vercellone/Neue LZ)

«Früher war ich ein Redner unter vielen, heute bin ich der erste und einzige», so begrüsste der Sempacher Stadtpräsident Franz Schwegler am Samstag seine Bürger zur Jahrzeit der Schlacht bei Sempach von 1386. Schwegler spielt darauf an, dass die Feier bis zum letzten Jahr eine grosse Angelegenheit war, mit der Luzerner Regierung und vielen auswärtigen Besuchern. In diesem Jahr gab es für die Sempacher hingegen nur eine ökumenische Andacht vor der Festhalle mit anschliessendem Morgenbrot. Kein Umzug, keine grossen Reden. Denn im letzten Jahr waren neben den Rechtsextremen erstmals auch linke Demonstranten aufgetaucht – das zog ein riesiges Polizeiaufgebot nach sich. Das Städtchen glich einer Festung.

Auf den gut besetzten Festbänken am See waren die Besucher denn auch einfach froh, dass man das strahlende Sommerwetter, Musik und Morgenbrot in Ruhe geniessen konnte. Trotzdem spricht Stadtpräsident Schwegler wohl für alle, wenn er sagt: «In Zukunft wollen wir wieder ein grösseres Fest und einen Umzug durchs Städtli.» An einem solchen Konzept für eine Feier mit nationaler Ausstrahlung wird derzeit gearbeitet.

Verschmiertes Denkmal
Ganz frei von Störaktionen blieb die Schlachtjahrzeit aber nicht. Unbekannte hatten in der Nacht auf Samstag das Winkelried-Denkmal bei der Schlachtkapelle mit roter Farbe beschmiert. Am Samstagvormittag war die Schmiererei bereits weitgehend beseitigt.

Im Vorfeld munkelte man, dass die Rechtsextremen hier auftauchen wollten. Tatsächlich zeigt sich kurz vor Mittag in der Ferne eine Horde Männer, die den Hügel hinaufstapft. Sie tragen keine Springerstiefel, sondern farbige Strumpfhosen und Hellebarden über der Schulter. Die historische Kriegergruppe Sempach hat sich unangekündigt trotzdem zum Marsch aufs Schlachtfeld entschlossen. «Es gehört einfach dazu, das lassen wir uns nicht von politischen Gruppierungen kaputtmachen», sagt Obmann Peter Schürmann.

Barbara Inglin


Nach der Farb-Attacke wieder weitgehend gesäubert: das Winkelried-Denkmal bei Sempach. (Bild Laura Vercellone)