SCHLIERBACH: Ein ausgeglichener Voranschlag für 2010

Der Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schlierbach schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 500 Franken ab.

Drucken
Teilen
Panorama in Schlierbach. (Archivbild Adrian Stähli/Neue LZ)

Panorama in Schlierbach. (Archivbild Adrian Stähli/Neue LZ)

Die Einwohnergemeinde Schlierbach kann mit einen kleinen Ertragsüberschuss von 500 Franken den Voranschlag 2010 abschliessen. Wie es in einer Mitteilung des Gemeinderates heisst, wird der Voranschlag durch Mehrkosten im Bildungs- und im Sozialbereich belastet. Im Gegenzug würden sich die Steuereinnahmen «erstaunlich robust» zeigen.

Investitionen sind speziell im Verkehrsbereich vorgesehen. Sämtliche Finanzkennzahlen liegen laut Mitteilung innerhalb der zulässigen Bandbreite. Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung vom 26. November, den Steuersatz unverändert bei 1,75 Einheiten zu belassen.

Der Finanz- und Aufgabenplan sieht für die nächsten Jahre ausgeglichene Rechnungen vor. Für die Jahre 2014 und 2016 sind weitere Steuersenkungen von jeweils 1/20 Einheit geplant.

Kostenüberschreitung bei Ortsplanung
Ebenfalls am 26. November wird über die Abrechnung über den Sonderkredit für die Gesamtrevision der Ortsplanung Schlierbach entschieden. Die Abrechnung weist einen Nettoaufwand von 156'760 Franken aus. Die Mehrkosten resultierten aus der notwendigen Etappierung der Revision sowie zahlreichen Abklärungen, die in der Schlussphase des Projekts notwendig waren.

Da die Kostenüberschreitung mehr als 10 Prozent beträgt, muss der Gemeindeversammlung ein Zusatzkredit zur Abstimmung vorgelegt werden.

ana