SCHLOSSBERG: Quartier will Schlaufe bodigen

Die Stadt Luzern will die Anwohner von der geplanten Schlossberg-Zusatzschlaufe überzeugen. Gestern zeigte sich: eine Herkulesaufgabe.

Drucken
Teilen
Die von der Stadt vorgesehene Schlaufe am Schlossberg. (Grafik Janina Noser/Neue LZ)

Die von der Stadt vorgesehene Schlaufe am Schlossberg. (Grafik Janina Noser/Neue LZ)

Die von der Stadt Luzern geplante Schlossberg-Umfahrung zur Verkleinerung des Verkehrschaos in Spitzenzeiten bewegt das Hochwacht-Quartier: 70 betroffene Anwohner und liessen sich am Freitagabend an der Generalversammlung des Quartiervereins Hochwacht von Stadträtin Ursula Stämmer und dem verantwortlichen Tiefbauamts-Projektleiter informieren.

Der Überzeugungsversuch blieb ziemlich fruchtlos, wie eine Konsultativabstimmung nach der Präsentation zeigte: 42 Anwohner votierten gegen die neue Verkehrsplanung, 22 enthielten sich der Stimme. Immerhin 6 konnten die Stadt-Vertreter auf ihre Seite ziehen. Ein klarer Auftrag für Quartiervereinspräsident Marc Germann und seine Kollegen vom «Schlossberg-Komitee». Sie versuchen, das neue Verkehrsregime am Schlossberg zu verhindern.

Die für den Verkehr zuständige Stadträtin Ursula Stämmer zeigte sich auf Anfrage «nach wie vor überzeugt vom Projekt». Die ausgearbeitete Lösung werde von den Anwohnern zu negativ bewertet, weitere Überzeugungsarbeit sei deswegen nötig.

Emanuel Thaler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.