Schnäppchenjäger aufgepasst – das KKL verkauft sein ganzes Gastro-Mobiliar

Darfs ein Stuhl des Restaurants Red sein oder Geschirr vom World Café? Zum ersten Mal in seiner Geschichte veranstaltet das Luzerner KKL einen Flohmarkt. (Fast) alles muss weg – aus gutem Grund.

Roman Hodel
Drucken
Teilen
Blick ins World Café, wie es aktuell noch aussieht.

Blick ins World Café, wie es aktuell noch aussieht.

(Bild: PD)

Wer seinen Haushalt mit originalem Besteck, Geschirr oder Stühlen aus der KKL-Gastronomie ergänzen will, muss sich den 8. Februar merken. An jenem Sonntag von 11 bis 15 Uhr veranstaltet der Gönnerverein KKL Family im KKL einen Flohmarkt, notabene zum ersten Mal in der Geschichte des Hauses. In den Verkauf gelangt das gesamte Mobiliar und Kleinmaterial des Restaurants Red, des World Cafés und der Crystal Lounge. Der Erlös geht vollumfänglich zugunsten der KKL Family.

Der Ausverkauf kommt nicht von ungefähr – das KKL investiert rund 3,8 Millionen Franken in die Aufwertung des Gastronomiebereichs und in zusätzliche Eingänge (wir berichteten). Die beiden betroffenen Lokale schliessen zu diesem Zweck Ende Januar und sollen Anfang April im neuen Look wiedereröffnet werden. Die konkreten Preise für die Gegenstände sind laut Corinne Schneebeli, PR- und Social-Media-Managerin des KKL, noch nicht definiert – nur soviel: «Es wird sehr erschwinglich sein.» Willkommen seien alle, auch andere Gastronomen. Sie sagt:

«Wenn jemand gleich zehn Tische und die dazu gehörenden Stühle kaufen will, warum nicht?»

Ausserdem gebe es ab einem Einkauf von 150 Franken eine KKL Family-Mitgliedschaft kostenlos dazu. Und: Alle Waren müssen sofort bezahlt und mitgenommen werden.

Während der Schliessung der beiden Restaurants betreibt das KKL Pop-up-Gastroangebote: So gibt es vom 4. Februar bis 31. März im Panoramafoyer an Konzertabenden Snacks und Getränke. Ebenfalls an Konzertabenden, jedoch vom 1. bis 31. März, sorgt das Restaurant Red für Fine-Dining-Spezialitäten im Café des Kunstmuseums. Und schliesslich bietet die Seebar im Februar und März ein erweitertes Angebot an Speisen zum Zmittag und Znacht. Die Seebar ist auch das einzige KKL-Gastrolokal, das sein Mobiliar deshalb noch behält. Laut Schneebeli erhält sie später in diesem Jahr ebenfalls noch «ein leichtes Facelifting».

Hinweis: In einer früheren Version wurde der 9. Februar als Datum für den Flohmarkt genannt. Der Anlass wurde jedoch auf den 8. Februar vorverschoben.

Aktuelle Nachrichten