Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lozärner Usdröck: «Schnausle»

Für was steht der Ausdruck «Schnausle»?

Oft muss man sich zurückhalten beim «schnausle». Man darf zwar ein bisschen – aber bitte nicht zu viel, das ist weder gut für die Linie, noch für den Cholesterinspiegel. «Schnausle» ist unter anderem im Kanton Luzern ein Mundart-Ausdruck für naschen. Es steht aber auch für stöbern und schmarotzen. Das Wort ist von einigen Lesern im Rahmen unserer Mundart-Serie vorgeschlagen worden. Spezifisch für Luzern ist es aber nicht. Auch in Nidwalden oder Graubünden sagt man «schnausle», im Berner Oberhasli ist es «schnöisle». «Schnausle» dürfte eine Verniedlichung von naschen sein und ist wohl verwandt mit «nausen». Dieses Wort bedeutet herumschnüffeln oder unbefugterweise nach Esswaren suchen. In Freiburg gibt es auch den Ausdruck «schnausfrässig» für jemanden, der beim Essen wählerisch ist. (cgl)

Hinweis: Beschrieben ist das Wort im Schweizerdeutschen Wörterbuch Idiotikon. Das Institut erforscht die deutsche Sprache und ihre Dialekte in der Schweiz. Dessen Hauptaufgabe ist die Erarbeitung des Schweizerdeutschen Wörterbuchs: www.idiotikon.ch

Kennen Sie typische «Lozärner Usdröck»? Schicken Sie Ihre Vorschläge an folgende E-Mail-Adresse: dialekt@luzernerzeitung.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.