SCHÖTZ: 80-jährige Frau ist vermutlich ertrunken

Sie wollte nur schnell Milch holen, kehrte aber nicht mehr zurück. Jetzt kritisiert ihre Familie die Polizei – und setzt einen Finderlohn aus.

Drucken
Teilen

Passiert ist der Vorfall am 8. Dezember: Die 80-jährige Margaritha Kaufmann marschiert im Schötzer Aussenquartier Gläng der Luther entlang, um beim nahe gelegenen Bauernhof etwas Milch und Käse zu holen. Was dann passiert ist, können Polizei und Angehörige nur vermuten.

Ehemann Josef Kaufmann (83) alarmierte die Polizei, als seine Frau nicht nach Hause kam. Ein Rega-Helikopter suchte in der Folge den Bach ab – vergeblich. Beamte der Aargauer Polizei entdeckten kurz vor 21 Uhr eine im Wasser treibende Gestalt. Doch Polizisten konnten den Leichnam aber nicht bergen. Bis heute ist Margaritha Kaufmann verschwunden. Zusätzlich zu schaffen macht der Familie, dass sich die Luzerner Polizei seit dem 9. Dezember nicht gemeldet hat. Ehemann Josef Kaufmann will nun jedem, der den Leichnam seiner Frau findet, «einen angemessenen Finderlohn bezahlen».

Niklaus Wächter

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Luzerner Zeitung».